Schutzhütte am Gögelbach wieder aufbauen

Schutzhütte am Gögelbach in Untertürkheim
Schutzhütte wieder aufbauen

UZ Hauptmann,  11.08.2020 – 17:53 Uhr

images/huette-ut.jpg
Foto: Enslin
Die sanierungsbedürftige Schutzhütte am Gögelbach in Untertürkheim ist im Dezember 2015 abgerissen worden. Alle Bemühungen um einen Wiederaufbau scheiterten seither. Nun gibt es einen neuen Vorstoß.

Untertürkheim – D ie Schutzhütte am Gögelbach ist im Dezember 2015 von Mitarbeitern des Garten-, Friedhofs- und Forstamtes (GFF) entfernt worden – „in einer Nacht- und Nebelaktion“, ärgern sich die Untertürkheimer Bezirksbeiräte Werner Feinauer (SPD) und Andrea Mathiasch (CDU) noch immer. Der Unterstand aus Holz sei zwar reparaturbedürftig gewesen – Fachleute hatten festgestellt, dass die Hütte nicht mehr verkehrssicher und das Dach an einigen Stellen undicht war. „Aber man hätte sie keinesfalls gleich ganz abbauen müssen“, meint Feinauer. In der jüngsten Sitzung des Bürgergremiums haben beide Fraktionen einen Antrag eingereicht: „Wir wollen wieder unsere Schutzhütte. Der Bezirksbeirat stellt Finanzmittel für einen Neubau zur Verfügung“, fordern sie darin.
….weiterlesen …
https://www.cannstatter-zeitung.de/inhalt.schutzhuette-am-goegelbach-in-untertuerkheim-schutzhuette-wieder-aufbauen.b3563993-213f-4708-8210-7317dc0e40a2.html

So 16.8. – 11 Uhr – Kindertheater im Waldheim Wangen

Kindertheater im Waldheim Wangen,

Am Sonntag, 16. August 2020, ist das Theater Tredeschin zu Gast im Waldheim Wangen, Im Gewann Rot 1.
Um 11 Uhr findet eine Open-Air-Vorführung statt. Auf dem Programm steht „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“,
ein Schauspiel mit Figuren, nach dem weltberühmten Kinderbuch
von Michael Ende. Der Eintritt kostet sieben Euro auf allen Plätzen.

Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich, am besten per E-Mail an „tredeschin@freenet.de“ oder unter der Smartphone-Nummer 0173/1812751.

Unterstützung für Untertürkheimer Vereine

Unterstützung für Untertürkheimer Vereine

Der Bezirksbeirat möchte die Vereine aus Untertürkheim in der schwierigen Zeit der Corona-Krise mit Mitteln aus dem Bezirksbudget unterstützen.
In seiner Juli-Sitzung hat der Bezirksbeirat den notwendigen Absichtsbeschluss getroffen, mit dem er 8000 Euro seines Budgets für Vereine aus Untertürkheim bereitstellt.
Gefördert werden sollen Maßnahmen, Aktionen und Projekte, die darauf abzielen, Kinder, Jugendliche und Erwachsene für die Vereinszwecke wieder zu aktivieren, und die Angebote an die neuen Rahmenbedingungen zum Gesundheitsschutz anzupassen. Antragsberechtigt sind Fördervereine von Schulen und Kindergärten und Vereine aus Untertürkheim.

Für die konkrete Förderung einzelner Projekte sollen Vereinsmitglieder bitte einen Antrag an den Bezirksbeirat stellen. In dem Antrag sollen die Antragsteller die Zielsetzung ihres Projekts beschreiben und die benötigte Fördersumme nennen. Der Bezirksbeirat wird dann in seinen Sitzungen nach der Sommerpause über die eingegangenen Anträge entscheiden. Die Förderung aus dem Bezirksbudget wird nicht gewährt, wenn für diesen Zweck eine finanzielle Corona-Hilfe bei Stadt, Land oder einem Dachverband beantragt worden ist. „Nutzen Sie die Fördermöglichkeiten für Ihre Aktionen und Projekte“, motiviert die Bezirksvorsteherin Dagmar Wenzel die Vereine.

Gerne können die Vereine ihre Anträge an das Bezirksamt Untertürkheim – Geschäftsstelle Bezirksbeirat – Großglocknerstraße 24, 70327 Stuttgart postalisch senden oder per E-Mail an Poststelle.untertuerkheim@stuttgart.de

Do 13.8.2020 – Sommerkino auf dem Cannstatter Marktplatz

Sommerkino auf dem Cannstatter Marktplatz

Die Linke – Ortsverband Bad Cannstatt-Mühlhausen-Münster – veranstaltet am kommenden Donnerstag 13. August auf dem Marktplatz in Bad Cannstatt ein Sommerkino. Gezeigt wird der Film „Pride“ von Matthew Warchus aus dem Jahr 2014. Der Ortsverband ist bereits ab 19 Uhr mit einem Infostand präsent. Filmbeginn ist 20 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Untertürkheim -Nach Auseinandersetzung beim Polizeiposten – Zeugen gesucht

10.08.2020 – 10:51 – Polizeipräsidium Stuttgart 
POL-S: Nach Auseinandersetzung – Zeugen gesucht

Stuttgart-Untertürkheim (ots) – Die Polizei sucht Zeugen zu einer Auseinandersetzung am Sonntagabend (09.08.2020) in der Augsburger Straße, bei der die Betroffenen unterschiedliche Angaben machen. Zunächst kam es gegen 20.15 Uhr in der Nähe des Polizeipostens Untertürkheim zu einer verbalen Streitigkeit zwischen mehreren Beteiligten. Sie sollen sich gegenseitig beleidigt haben. Im weiteren Verlauf soll es zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen sein, in deren Folge auch ein Auto beschädigt worden sein soll.
Mehrere Passanten beobachteten den Konflikt, verließen allerdings die Örtlichkeit, bevor die Beamten sie befragen konnten. Da die anwesenden Betroffenen widersprüchliche Angaben machen, sucht die Polizei Zeugen. Sie werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189903500 beim Polizeirevier 5 Ostendstraße zu melden.

Felbacher Bad: F3 kippt missglücktes Buchungssystem

Kombibad in Fellbach
F3 kippt missglücktes Buchungssystem

StZ Von und  

Neue Zeitfenster und reduzierte Eintrittspreise für Sauna und Freibad – nach der Übernahme müht sich die städtische Holding, wieder mehr Besucher in den Badepark zu locken. Helfen soll bis zum Jahresende nun ausgerechnet die Interspa.

Massive Kritik von Badegästen am neuen Buchungssystem haben die neuen Herren des Fellbacher Badeparks F3 schnell reagiert: Das missglückte Konzept, sich weit im Vorfeld eine ganztägige Badezeit reservieren zu können, wird gestoppt.

Das neue Tarifsystem sieht Ermäßigungen nicht nur für Schwimmer, sondern auch für Saunagäste vor

Vom kommenden Montag an gelten wieder drei Zeitfenster für den Besuch des Freizeitbads: Von 7.30 bis 9 Uhr kommen Frühschwimmer zum Zug, von 9 bis 13.45 Uhr können die Vormittagsgäste durchs Becken kraulen, von 14.15 bis 19 Uhr darf das Nachmittagspublikum ins Bad. Neben der Änderung der Buchungsblöcke – vor gerade mal zwei Wochen quasi als letzte Amtshandlung der bisherigen Betreiberfirma G1 eingeführt – werden im Fellbacher Badepark auch reduzierte Eintrittspreise gelten. Das neue Tarifsystem sieht Ermäßigungen nicht nur für Schwimmer, sondern auch für Saunagäste vor – schließlich kann die zahlende Kundschaft das Angebot in der Corona-Krise nicht wie gewohnt nutzen. ….

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.kombibad-in-fellbach-f3-kippt-missgluecktes-buchungssystem.7f141862-8a19-4d76-92f2-7214adbe7305.html

Stuttgart 21 – Interregio-Kurve nach Fellbach

Stuttgart 21 in Untertürkheim
Letzte Etappe für Interregio-Kurve

UZ -Mathias Kuhn,  06.08.2020 – 21:00 Uhr

Die Bauarbeiten für Stuttgart 21 kommen gut voran. Auffällig ist dies bei der Interregio-Kurve. Die Rohbauarbeiten werden im September beendet. In Obertürkheim wird der Bau des Tunnelportals vorbereitet.

Untertürkheim – Trotz Corona kommen die Bauarbeiten für Stuttgart 21 in den Oberen Neckarvororten zügig voran. Am sichtbarsten sind die Fortschritte der Interregio-Kurve. „Die Rohbauarbeiten werden im September abgeschlossen“, sagt Henry Grahl, Projektingenieur für das Bauwerk. Dieses soll künftig die Anbindung der Züge von Untertürkheim nach Fellbach, ins Remstal und darüber hinaus nach Aalen und Nürnberg sichern.
… weiterlesen …

https://www.cannstatter-zeitung.de/inhalt.stuttgart-21-in-untertuerkheim-letzte-etappe-fuer-interregio-kurve.0604bb96-3efd-42f0-8cf6-332b0dcf55da.html

Zehn Jahre Sommerkino in der Gartenstadtkirche

Gartenstadtkirche Luginsland – Zehn Jahre Sommerkino am Fr. 7.8.2020 – 20 Uhr

Die Gartenstadtkirchengemeinde feiert heute ein Jubiläum: zehn Jahre Sommerkino. Die Reihe hat Tradition: In den Ferien wird bei Dunkelheit im Freien ein Film gezeigt. Zum Jubiläum waren ein fröhliches Fest der Begegnungen und „etwas Besonderes“ geplant.
Allerdings: Corona schränkt die Organisatoren ein. Ausfallen lassen
wollten die „Kreuz-und-Quer“-Organisatoren ihr Sommerkino dennoch nicht. Aufgrund der Besucher-Beschränkung haben sie sich entschlossen, den Film in der Gartenstadtkirche, Barbarossastraße 52, zu zeigen. Dieser startet um 20 Uhr, 90 Plätze stehen zur Verfügung. Gezeigt wird: „Ich bin dann mal weg“, nach dem  Bestseller von Hans-Peter Kerkeling.
Um einen Platz zu reservieren, sollte man sich per Mail an: Sommerkino2020@web.de mit dem Namen des Besuchers anmelden. Es können maximal vier Plätze pro Mail reserviert werden. Getränke und Knabbereien stehen zur Verfügung.

Als Special zum Jubiläum haben wir uns noch ein kleines Quiz überlegt. Wer kann noch alle Filme der letzten 10 Jahre aufzählen? Zettel liegen am Abend aus. Zu gewinnen gibt es ein Fläschchen Wein.

Untertürkheim: „Bewegt im Stadtbezirk“ 2 x mittwochs ab der BGS der AWO

Stadtteilspaziergänge starten wieder

Untertürkheim: Das Angebot „Bewegt im Stadtbezirk“ ist für Teilnehmer kostenlos.

Nachdem der Beginn des städtischen Programms „Bewegt im Stadtbezirk“ im Mai aufgrund der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Maßnahmen des Gesundheitsschutzes zunächst verschoben werden musste, sind jetzt insgesamt neun Angebote in den Stadtbezirken wieder gestartet. Möglich wurde dies durch die seit 1. Juli geltende Corona-Landesverordnung, die auch wesentliche Lockerungen für den Sport vorsieht.

Unter anderem findet in Untertürkheim ein einstündiger Stadtteilspaziergang  statt.
Treffpunkt ist mittwochs beim AWO Begegnungs- und Servicezentrum  Widderstein in der Widdersteinstraße 22.
Angeboten wird dieser ganzjährig, immer zweimal im Monat.
—-
Die aktuellen Angebote sind unter www.stuttgart.de/bewegt-aktiv zu finden. Weitere Infos sind bei Christian Jeuter, Telefon 216-59811, oder Julia Gugenhan, Telefon 216-59812, vom Amt für Sport und Bewegung, erhältlich.
————–

06.08.2020 Presse LHS Bewegt im Stadtbezirk

 

 

Höheres Bußgeld für Maskenverweigerer: 75-150 €

Presse LHS

Ab sofort höheres Bußgeld für Maskenverweigerer

Bürgermeister Dr. Schairer: „Niemand hat das Recht, die Gesundheit anderer zu gefährden.“

Maskenverweigerern droht in Stuttgart ab sofort ein höheres Bußgeld. Das hat die Landeshauptstadt Stuttgart am Donnerstag, 6. August, bekanntgegeben.

Wird eine Privatperson ohne Mund‐Nasen‐Bedeckung erwischt, wo sie eine tragen müsste, beträgt die Mindeststrafe jetzt 75 Euro, für Personen im gewerblichen Bereich, etwa Kellner, 150 Euro.

Der Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport, Dr. Martin Schairer, sagte: „Das Tragen einer Mund‐Nasen‐Bedeckung ist essentiell bei der Bekämpfung des Coronavirus.“ Die Pandemie nehme weltweit wieder Fahrt auf. Schairer weiter: „Länder, die zunächst Vorbild waren bei der Bekämpfung des Corona‐Virus, sind erneut im Lockdown. Die Lage ist ernst, auch wenn manche das nicht wahrhaben wollen.“ Das Tragen einer Mund‐Nasen‐Bedeckung sei verpflichtend für alle, die mit Bussen und Bahnen unterwegs seien, die in Geschäfte gehen, um dort einzukaufen oder die bei der Ausübung ihres Berufs den Mindestabstand nicht einhalten können.

Schairer: „Die Eindämmung der Pandemie gelingt nur, wenn alle mitmachen. Wer die Vorgaben der Corona‐Verordnung ignoriert, handelt fahrlässig und gefährdet sich und andere.“ Schairer betonte, niemand habe das Recht, andere zu gefährden. Deshalb würde das Bußgeld für Maskenverweigerer nun auf mindestens 75 Euro angehoben und damit verdreifacht. Der Bürgermeister: „Natürlich wird jeder Fall einzeln geprüft. Vor allem ‚Wiederholungstäter‘ sollten wissen, dass es noch teurer werden kann: Der Bußgeldkatalog sieht eine Strafe von bis zu 250 Euro für Personen vor, die sich beharrlich weigern. Wir sind bereit, diesen Rahmen auszuschöpfen und können im Ausnahmefall sogar darüber hinaus gehen.“

Die Landeshauptstadt hat aktuell gut 130 Bußgeldverfahren eingeleitet.