Archiv der Kategorie: Untertürkheim

Giovanni Salucci (1796 – 1845) – Projekte & Entwürfe 20.10.2020 – 14.11.2020

Giovanni Salucci (1796 – 1845)  –
Projekte & Entwürfe
20.10.2020 – 14.11.2020 Stadtteilbibliothek UTH

Giovanni Salucci (1769 in Florenz geboren) gehört zu den wichtigsten Architekten Stuttgarts des beginnenden 19. Jahrhunderts. Ausgebildet in Florenz und geprägt von der modernen Architektur Frankreichs schuf er zahlreiche Bauten, die immer noch das Stadtbild prägen, unter anderem das heutige StadtPalais. Von 1817 bis 1839 arbeitete Salucci als königlich-württembergischer Hofbaumeister in Stuttgart. Diese Ausstellung zeigt seine Projekte sowie einige Entwürfe, die nicht verwirklicht wurden. 1840 kehrte er in seine Heimatstadt Florenz zurück. Vor genau 175 Jahren starb er dort verarmt und liegt im Kreuzgang des Klosters San Marco begraben.

Ort: Stadtteilbibliothek Untertürkheim
Strümpfelbacher Str. 45
70327 Stuttgart

Tel.: 0711 / 216-57723

Öffnungszeiten 20.10.2020 – 14.11.2020

Di    11 – 19 Uhr – Mi + Do   14 – 18 Uhr
Fr    10 – 18 Uhr – Sa   10 – 14 Uhr

Bitte beachten: Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten, aufgrund der erforderlichen Hygienemaßnahmen, wie beschränkter Besucherzahl und Abstandsregelung, auf Anfrage an der Rückgabetheke besucht werden, oder nach Anmeldung per Telefon 0711-216-57724 oder E-Mail: stadtteilbibliothek.untertuerkheim@stuttgart.de

Stuttgart 21 – Interregio-Kurve nach Fellbach

Stuttgart 21 in Untertürkheim
Letzte Etappe für Interregio-Kurve

UZ -Mathias Kuhn,  06.08.2020 – 21:00 Uhr

Die Bauarbeiten für Stuttgart 21 kommen gut voran. Auffällig ist dies bei der Interregio-Kurve. Die Rohbauarbeiten werden im September beendet. In Obertürkheim wird der Bau des Tunnelportals vorbereitet.

Untertürkheim – Trotz Corona kommen die Bauarbeiten für Stuttgart 21 in den Oberen Neckarvororten zügig voran. Am sichtbarsten sind die Fortschritte der Interregio-Kurve. „Die Rohbauarbeiten werden im September abgeschlossen“, sagt Henry Grahl, Projektingenieur für das Bauwerk. Dieses soll künftig die Anbindung der Züge von Untertürkheim nach Fellbach, ins Remstal und darüber hinaus nach Aalen und Nürnberg sichern.
… weiterlesen …

https://www.cannstatter-zeitung.de/inhalt.stuttgart-21-in-untertuerkheim-letzte-etappe-fuer-interregio-kurve.0604bb96-3efd-42f0-8cf6-332b0dcf55da.html

Zehn Jahre Sommerkino in der Gartenstadtkirche

Gartenstadtkirche Luginsland – Zehn Jahre Sommerkino am Fr. 7.8.2020 – 20 Uhr

Die Gartenstadtkirchengemeinde feiert heute ein Jubiläum: zehn Jahre Sommerkino. Die Reihe hat Tradition: In den Ferien wird bei Dunkelheit im Freien ein Film gezeigt. Zum Jubiläum waren ein fröhliches Fest der Begegnungen und „etwas Besonderes“ geplant.
Allerdings: Corona schränkt die Organisatoren ein. Ausfallen lassen
wollten die „Kreuz-und-Quer“-Organisatoren ihr Sommerkino dennoch nicht. Aufgrund der Besucher-Beschränkung haben sie sich entschlossen, den Film in der Gartenstadtkirche, Barbarossastraße 52, zu zeigen. Dieser startet um 20 Uhr, 90 Plätze stehen zur Verfügung. Gezeigt wird: „Ich bin dann mal weg“, nach dem  Bestseller von Hans-Peter Kerkeling.
Um einen Platz zu reservieren, sollte man sich per Mail an: Sommerkino2020@web.de mit dem Namen des Besuchers anmelden. Es können maximal vier Plätze pro Mail reserviert werden. Getränke und Knabbereien stehen zur Verfügung.

Als Special zum Jubiläum haben wir uns noch ein kleines Quiz überlegt. Wer kann noch alle Filme der letzten 10 Jahre aufzählen? Zettel liegen am Abend aus. Zu gewinnen gibt es ein Fläschchen Wein.

Untertürkheim: „Bewegt im Stadtbezirk“ 2 x mittwochs ab der BGS der AWO

Stadtteilspaziergänge starten wieder

Untertürkheim: Das Angebot „Bewegt im Stadtbezirk“ ist für Teilnehmer kostenlos.

Nachdem der Beginn des städtischen Programms „Bewegt im Stadtbezirk“ im Mai aufgrund der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Maßnahmen des Gesundheitsschutzes zunächst verschoben werden musste, sind jetzt insgesamt neun Angebote in den Stadtbezirken wieder gestartet. Möglich wurde dies durch die seit 1. Juli geltende Corona-Landesverordnung, die auch wesentliche Lockerungen für den Sport vorsieht.

Unter anderem findet in Untertürkheim ein einstündiger Stadtteilspaziergang  statt.
Treffpunkt ist mittwochs beim AWO Begegnungs- und Servicezentrum  Widderstein in der Widdersteinstraße 22.
Angeboten wird dieser ganzjährig, immer zweimal im Monat.
—-
Die aktuellen Angebote sind unter www.stuttgart.de/bewegt-aktiv zu finden. Weitere Infos sind bei Christian Jeuter, Telefon 216-59811, oder Julia Gugenhan, Telefon 216-59812, vom Amt für Sport und Bewegung, erhältlich.
————–

06.08.2020 Presse LHS Bewegt im Stadtbezirk

 

 

Höheres Bußgeld für Maskenverweigerer: 75-150 €

Presse LHS

Ab sofort höheres Bußgeld für Maskenverweigerer

Bürgermeister Dr. Schairer: „Niemand hat das Recht, die Gesundheit anderer zu gefährden.“

Maskenverweigerern droht in Stuttgart ab sofort ein höheres Bußgeld. Das hat die Landeshauptstadt Stuttgart am Donnerstag, 6. August, bekanntgegeben.

Wird eine Privatperson ohne Mund‐Nasen‐Bedeckung erwischt, wo sie eine tragen müsste, beträgt die Mindeststrafe jetzt 75 Euro, für Personen im gewerblichen Bereich, etwa Kellner, 150 Euro.

Der Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport, Dr. Martin Schairer, sagte: „Das Tragen einer Mund‐Nasen‐Bedeckung ist essentiell bei der Bekämpfung des Coronavirus.“ Die Pandemie nehme weltweit wieder Fahrt auf. Schairer weiter: „Länder, die zunächst Vorbild waren bei der Bekämpfung des Corona‐Virus, sind erneut im Lockdown. Die Lage ist ernst, auch wenn manche das nicht wahrhaben wollen.“ Das Tragen einer Mund‐Nasen‐Bedeckung sei verpflichtend für alle, die mit Bussen und Bahnen unterwegs seien, die in Geschäfte gehen, um dort einzukaufen oder die bei der Ausübung ihres Berufs den Mindestabstand nicht einhalten können.

Schairer: „Die Eindämmung der Pandemie gelingt nur, wenn alle mitmachen. Wer die Vorgaben der Corona‐Verordnung ignoriert, handelt fahrlässig und gefährdet sich und andere.“ Schairer betonte, niemand habe das Recht, andere zu gefährden. Deshalb würde das Bußgeld für Maskenverweigerer nun auf mindestens 75 Euro angehoben und damit verdreifacht. Der Bürgermeister: „Natürlich wird jeder Fall einzeln geprüft. Vor allem ‚Wiederholungstäter‘ sollten wissen, dass es noch teurer werden kann: Der Bußgeldkatalog sieht eine Strafe von bis zu 250 Euro für Personen vor, die sich beharrlich weigern. Wir sind bereit, diesen Rahmen auszuschöpfen und können im Ausnahmefall sogar darüber hinaus gehen.“

Die Landeshauptstadt hat aktuell gut 130 Bußgeldverfahren eingeleitet.

Keine Kirben, keine verkaufsoffenen Sonntage bis Oktober

StZ: Absagen in Stuttgart
Keine Kirben, keine verkaufsoffenen Sonntage

StZ – Von  

Bis Ende Oktober sind schon fast alle Veranstaltungen in den Stuttgarter Stadtbezirken abgesagt. In Gablenberg, Weilimdorf und Untertürkheim zögern die Veranstalter noch mit den Absagen – aber die Hoffnung auf eine Lockerung der Corona-Regeln schwindet….
——->> weiterlesen << ...
.
..Die für September geplanten Kirben und Krämermärkte in Uhlbach und Feuerbach hat die Stuttgart Märkte am Mittwoch abgesagt. In Uhlbach war von 11. bis 14. September 2020 die traditionelle Kirbe mit Weinfest geplant gewesen,
….
In Uhlbach hatte das Collegium Wirttemberg schon vor einigen Wochen beschlossen, das Weinfest zur Kirbe abzusagen. ….
…Und den Hedelfinger Knausbirasonntag ebenfalls am 11. Oktober, zu dem auch immer ein großen Flohmarkt organisiert wird, wird es nach jetzigem Stand der Dinge nicht geben. Michael Weber, der Vorsitzende des Gewerbe- und Handelsvereins Hedelfingen-Rohracker, sagte gestern: „Für uns kommt es dieses Jahr nicht in Betracht. Das Risiko ist zu groß.“
…Und der Untertürkheimer Fleggatreff am Wochenende 25. Oktober ist bis jetzt auch noch nicht abgesagt.

Kälte-Fischer-Grundstücke von der Stadt erworben

Presse www.Stuttgart.de

Stadt erwirbt Grundstücke Augsburger Straße 289 und 293 in Untertürkheim

Die Stadt Stuttgart hat die Immobilien Augsburger Straße 289 und 293 im Stadtbezirk Untertürkheim erworben. Der Kaufvertrag wurde am 28. Juli 2020 notariell beurkundet.

Bei den beiden Grundstücken handelt es sich um das seitherige Betriebsgelände der Firma Christof Fischer, auch als Fischer Kälte‐Klima bekannt. Der konkrete Zeitpunkt des Besitzübergangs an die Landeshauptstadt steht noch nicht abschließend fest.

Nach dem derzeitigen Planungsstand sollen auf dem Gelände die neue Feuerwache und eine Kindertagesstätte mit sechs Gruppen angesiedelt werden. Diese Nutzungen können um ein Hotel und Büros für Start‐Ups ergänzt werden. Für die Umsetzung der Vorhaben ist ein Abbruch des Gebäudes Augsburger Straße 289 und ein Umbau des Bestandsgebäudes Augsburger Straße 293 angedacht.

Als Grundlage für die städtische Entwicklung des Areals ist ein neuer Bebauungsplan erforderlich. Hierfür wird zunächst eine Machbarkeitsstudie durchgeführt. Das Bebauungsplanverfahren insbesondere zur Realisierung der Feuerwache und der Kita kann bereits parallel zur Machbarkeitsstudie gestartet werden. Es ist mit einer Verfahrensdauer von rund drei Jahren zu rechnen.

Bis zur Nutzung der Flächen im Rahmen einer Entwicklung durch die Stadt ist beabsichtigt, Büroflächen unter anderem an Start‐Ups zeitlich befristet zu vermieten oder einer anderen Zwischennutzung zuzuführen.

Rolf Münzmay zum 90. Geburtstag

Rolf Münzmay zum 90. Geburtstag


Rolf Münzmay  – Foto: NaturFreunde

Die Naturfreunde Untertürkheim-Luginsland haben ein Gesicht und einen Namen: Rolf Münzmay. Das Urgestein des aus der Arbeiterbewegung entstandenen Vereins feiert am heutigen Dienstag,  4.8.2020, seinen 90. Geburtstag. Seit über 70 Jahren bestimmt  der Jubilar, der seit langem in Fellbach lebt, das Leben der Ortsgruppe mit, auch im hohen Alter noch in leitender Position.

Der Krieg war gerade mal zwei Jahre vorbei,  da trat Rolf Münzmay als 17-Jähriger  den Naturfreunden bei – keine ungewöhnliche Entscheidung, denn schon die Eltern waren  dort aktiv. Augenzwinkernd erzählt der agile Senior gern den wahren Grund für seinen Eintritt: „Wenn du eintrittst, haben sie gesagt, bekommst du ein paar Skistiefel!“ In der „schlechten Zeit“ damals ein unschlagbar attraktives Argument! Aber Rolf Münzmay  trat nicht nur ein und nahm die Skistiefel mit, er wurde sogleich aktiv und ist es ohne Unterbrechung bis zum heutigen Tag geblieben.

Ein Jahr nach seinem Eintritt gründete er 1948  die Jugendgruppe der Naturfreunde Untertürkheim und  blieb ihr Leiter bis 1956;  gleichzeitig arbeitete er  in der Bezirks- und Landesjugendleitung mit. Die Jahre zwischen 1958 und 1965 gelten als die politisch und kulturell aktivsten Jahre der jungen Naturfreunde. Rolf Münzmay als Landesjugendleiter gestaltete sie mit.

Von 1965 an war er Mitglied der Landesleitung und von 1973 bis 1981 ihr Vorsitzender. Anschließend wurde er zehn Jahre lang in den Bundesvorstand gewählt und war ab 1991  Mitglied des Bundesschiedsgerichts. Dabei dürfte ihm zu gute gekommen sein, was junge Hitzköpfe im Verein manchmal ungeduldig machte: Rolf Münzmay galt als ein Mann des Ausgleichs, als einer, der bei politischen Auseinandersetzungen immer auch um Gemeinsamkeiten bemüht war, ohne dabei seine politische Haltung aufzugeben. Und nie hat er seine Zugehörigkeit zur Arbeiterbewegung verleugnet, immer war er, obwohl Beamter  –  als Geometer beim Landesvermessungsamt  – gewerkschaftlich engagiert.

Die Mischung aus Politik, Kultur und Völkerverständigung hat Rolf Münzmay ein Leben lang gelebt, er stand 1983 in der Menschenkette zwischen Stuttgart und Ulm um gegen die Stationierung von Pershings zu demonstrieren, er war bei den große Demonstrationen gegen Stuttgart 21 dabei.  Seit er wieder im Vorstand der Ortsgruppe Untertürkheim Luginsland mitarbeitet, kümmert er sich vor allem um die kulturellen Belange. Legendär sind die Multivisionsschauen, die jedes Jahr im November die interessantesten Flecken der Erde in die Untertürkheimer Sängerhalle bringen;  zahllose Veranstaltungen hat er in Kooperation mit dem Kulturhausverein und der Stadtteilbücherei organisiert und dass  sich Untertürkheim durchringen konnte, endlich eine Straße nach Albert Dulk, dem großen Sozialisten, Freidenker  und Untertürkheimer Bürger zu benennen,  ist ebenfalls mit  seiner Beharrlichkeit, gepaart mit jugendlichem Elan und einer großen Portion knitzem Charme zu verdanken. (ann)

Volksbank a.W. konzentriert sich auf vier Regionalzentren

UZ: Bank in Untertürkheim
Konzentration auf vier Regionalzentren

UZ-Mathias Kuhn,  31.07.2020 – 00:00 Uhr

Die Volksbank am Württemberg blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2019 zurück und rüstet sich für die Zukunft. Vier Standorte – darunter Untertürkheim und Hedelfingen – werden zu Regionalzentren mit „Schalterdienst“.
….
Als Standorte wurden die Hauptstellen in Fellbach und Untertürkheim, die Filiale in Schmiden sowie Hedelfingen ausgewählt. Die Volksbank investiert in die Standorte. Sie werden modernisiert und technisch optimiert. Die Hedelfinger Filiale wird zudem aufwendig umgebaut werden.
….
https://www.cannstatter-zeitung.de/inhalt.bank-in-untertuerkheim-konzentration-auf-vier-regionalzentren.8fba5476-cfd8-4db9-ba9c-1320bb54b1bb.html