Finissage der Ausstellung „beSINNen“ in Uhlbach

Finissage „beSINNen“ im Gewölbekeller

Finale des Collegiums-Kulturmonat und der Ausstellung von Rolf Lorenz am 29.3.2019 – 19:30 Uhr

Der renommierte Kulturmonat des Collegium Wirtemberg klingt Ende März mit der Finissage zur Ausstellung „beSINNen“ aus. Dabei wird auf die ereignisreichen Veranstaltungen aus Februar und März zurückgeblickt und die Ausstellung vom Stuttgarter Künstler Rolf Lorenz zum Abschluss noch einmal für die Öffentlichkeit geöffnet.

Wie in den Jahren zuvor glänzte der Kulturmonat auch in 2019 mit einer Reihe bekannter Künstler und Gästen, die den Gewölbekeller füllten und die Gäste auf ganzer Linie begeisterten. Sonja Faber-Schrecklein und Natalie Lumpp gastierten in der Uhlbacher Kelter und brachten den Gästen alles zum Thema „Wein – Weib – Wengerter“ näher. Beim Kult-Dinner verwöhnten Küchenchef Jörg Burghardt und sein Team vom Sternerestaurant Adler Asperg alle Teilnehmer und Anfang März faszinierte Denis Scheck, „Druckfrisch“-Moderator und Literaturkritiker, bei seiner literarisch-kulinarischen Revue mit dem Titel „Vom Guten, Schönen Garen“. Nicht zuletzt bot sich ein Spektakel bei der 1. Stuttgarter Weinversteigerung, die Weinleidenschaft mit dem guten Zweck verband, denn 50% des Erlöses kamen der Kinderkrebsnachsorgeklinik in Tannheim zugute.

Zum Abschluss der kulturreichen und genussvollen Monate findet am Freitag, 29. März um 19.30 Uhr die Finissage der Ausstellung „beSINNen“ im Uhlbacher Gewölbekeller statt. Um alles abzurunden, können die Werke an diesem Abend bis 22 Uhr bestaunt werden. Für das leibliche Wohl ist mit den bekannten „Handy-Maultaschen“ von der Maultascherei in Uhlbach und mit einer Auswahl an Collegiums-Weinen und antialkoholischen Getränken gesorgt. Zur Begrüßung erhalten alle Gäste ein Glas Secco auf Kosten des Hauses, der Eintritt ist frei.

Ort: Kelter Uhlbach, Uhlbacher Str. 221

Vertrauen und Verrat. – Ein Theaterstück zu “Judas”…

Vertrauen und Verrat. – Ein Theaterstück zu “Judas”…

von Lot Vekemanns (Niederlande) mit Jörg Pauly. RegieAxel Preuß.

Er war lange Zeit einer der engstenVertrauten Jesu. Doch heute stehtsein Name nur für Verrat. Was wäre geschehen, wenn der Judaskuss ausgeblieben wäre? Welche Bedeutung hat der Verrat für jede/n von uns? Würden wir das Vertrauen Jesu rechtfertigen, wenn er nicht sohandelt, wie wir es von ihm erwarten? „Judas wird von Menschen verhöhnt, damit sie ihre eigenen Seelenreinwaschen“, sagt Lot Vekemans. In diesem Monolog spricht Judas selbst – über seine Motive, sein Leiden, sein Leben, uns. Das anschließende Gespräch mit dem Darsteller gibt Gelegenheit zum Austausch über das Gesehene und über Parallelen zur eigenen Erfahrung. – In Kooperation mit den Schauspielbühnen Stuttgart. – www.nachtschicht-online.de

Vorverkauf (10,-; ermäß. 8,-) über www.schauspielbuehnen.de , nach jeder Nachtschicht und über info@nachtschicht-online.de .
Sonntag, 7. April 2019, 19 Uhr, Andreaskirche Obertürkheim
Heidelbeerstraße 5

Obertürkheimer Projekte im Stuttgarter Bürgerhaushalt

Jetzt abstimmen bis 1. April:

Obertürkheimer Projekte im Stuttgarter Bürgerhaushalt

Weiter Vorschläge für die Neckarvororte hier