Archiv der Kategorie: Stuttgart

Am 29. September 2020: Streik der SSB

Die SSB wird am Dienstag, 29. September 2020, ganztägig bestreikt

Am Dienstag, 29. September 2020, wird die Stuttgarter Straßenbahnen AG bestreikt. Die Gewerkschaft ver.di hat ihre bei der SSB beschäftigten Mitglieder zu einem eintägigen Warnstreik aufgerufen. Am gesamten Betriebstag werden daher weder Busse noch Bahnen der SSB fahren. Betroffen sind auch die Seil- und die Zahnradbahn. Die Kundenzentren der SSB und die Fundstelle bleiben geschlossen.

Die Stuttgarter Fahrgäste können im Stadtgebiet die vom Streikaufruf nicht betroffenen S-Bahnen und Regionalzüge nutzen.

Auf einzelnen Linien der SSB fahren Busse von Auftragsunternehmen, die nicht vom Streikaufruf betroffen sind. Die Linien 53, 54, 58, 60, 64, 66, 73, 90 fahren daher vollständig.

Nachtschicht 27.9.2020 im HOSPITALHOF STUTTGART

Nachtschicht
ONE AND ONLY IN THE CITY | 27. SEPTEMBER 2020, 19 UHR | HOSPITALHOF STUTTGART

ONE AND ONLY IN THE CITY | 27. SEPTEMBER 2020, 19 UHR | HOSPITALHOF STUTTGART
ONE AND ONLY IN THE CITY
27. SEPTEMBER 2020, 19 UHR HOSPITALHOF STUTTGART
ZU GAST | Die „Urbane Entdeckerin“ Veronika Eufinger (Uni Bochum) und Dr. Martin Wendte (City-Kirche Ludwigsburg) zu den spirituellen Spielräumen „in the city“.MUSIK | Die „Nachteulencombo“ Ludwigsburg In unseren Städten pulsiert das Leben. Die Menschen konnten bis vor Kurzem aus einer riesigen Fülle aus Kauf-, Kultur- und Freizeitangeboten auswählen. Die Kirchen in den Stadtteilen zeigen, dass es auch spirituelle Angebote gibt und die Möglichkeit, sich „vor Ort“ miteinander…

Sommerferien 2021 – Bahn sperrt S-Bahn-Tunnel in Stuttgart

Wegen Sanierungsarbeiten
Bahn sperrt in den Sommerferien 2021 den S-Bahn-Tunnel in Stuttgart

StZ -Von  

Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2020 wird bei der S-Bahn die letzte Taktlücke am Vormittag geschlossen: Dann fahren die S-Bahnen auf allen Linien tagsüber im 15-Minuten-Takt. Doch die Fahrgäste müssen sich auch auf Baustellen einstellen.

Stuttgart – Ungeachtet der finanziellen Belastungen im öffentlichen Nahverkehr wegen der Corona-Pandemie setzt der Verband Region Stuttgart zum Fahrplanwechsel im Dezember 2020 auf weitere Verbesserungen im S-Bahn-Verkehr. Freilich werden sich die Fahrgäste der S-Bahn – neben den alltäglichen Beeinträchtigungen – im kommenden Jahr aber vor allem auf die Sperrung der Stammstrecke in der Innenstadt während der Sommerferien einstellen müssen, weil Sanierungsarbeiten notwendig sind. Auch in den Sommerferien 2022 und 2023 wird der Abschnitt wegen der Arbeiten gesperrt.

Stammstrecke

Während der Sperrung der Stammstrecke, also dem unterirdischen Abschnitt von Hauptbahnhof bis S-Österfeld, in den Sommerferien werden die S-Bahnen zumeist nur im Halbstundentakt fahren und vom Hauptbahnhof über die Panoramabahn nach Stuttgart-Vaihingen umgeleitet. Einige Streckenabschnitte in die Kreise ab Stuttgart-Vaihingen, Bad Cannstatt und Feuerbach werden aber weiterhin im 15-Minuten-Takt bedient. Dazu wird an „neue“ Linien gedacht, die nicht in den Hauptbahnhof fahren und in den Vorortbahnhöfen enden: die S 12 von Esslingen über Bad Cannstatt nach Waiblingen/Schorndorf, die S 15 von Ludwigsburg/ Bietigheim über Feuerbach nach S-Vaihingen und weiter nach Herrenberg, die S 23 von Backnang bis Filderstadt, die S 30 von S-Vaihingen bis Flughafen/Messe und die S 60 zwischen Böblingen und Zuffenhausen. Das genaue Konzept wird im Frühjahr 2021 vorgestellt. Dann soll auch geklärt sein, wie man die während der Sperrung nicht bedienten Haltestellen im Stadtbezirk Stuttgart-West und an der Universität Stuttgart anfährt.
>>weiterlesen …
https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.wegen-sanierungsarbeiten-bahn-sperrt-im-sommer-s-bahn-tunnel-in-stuttgart.63cef756-5139-4071-b10c-45cfc4a9c6f6.html

15. Tag der Stadtgeschichte Stuttgart im Stadtpalais

15. Tag der Stadtgeschichte Stuttgart

Die Arbeitsgemeinschaft Stadtgeschichte Stuttgart (AgS) begeht den „Tag der Stadtgeschichte“ in diesem Jahr mit einer wirtschafts-historischen Ausstellung im StadtPalais.
Geöffnet ist ab 15. Oktober 2020 bis 6.1.2021.

Die AgS ist der Dachverband der Geschichtsvereine, -initiativen und –interessierten Stuttgarts. Alljährlich organisiert sie den Tag der Stadtgeschichte, bisher meist in Form einer Vortragsveranstaltung. Bei der 15. Auflage ist jetzt alles anders, denn in diesem Jahr gibt es stattdessen eine (corona-konforme) Ausstellung im StadtPalais.

Als Thema hat sich der Verein ein bisher in der lokalhistorischen Forschung vernach-lässigtes Feld herausgesucht: die Wirtschaftsgeschichte. Und so stellen 14 Gruppen je eine heute so nicht mehr bestehende Firma aus ihrem Bezirk vor. Die Spanne reicht von A wie die Assmann & Stockder (Lokomobil-fabrik) aus Münster bis Z wie Zeiss Ikon (Kamerawerk) aus dem Stuttgarter Süden. Zu sehen sind jeweils markante Ausstellungsstücke und Bilder, ein sorgfältig recherchierter Text skizziert die Unternehmens-geschichte.

Aus Untertürkheim wird die Firmengeschichte von Staengel & Ziller mit der ESZET – Schokolade dargestellt.
Obertürkheim zeigt die Firmengeschichte von Aldinger.

Weitere Informationen unter www.ags-s.de

Plakat downloaden < > Flyer downloaden <
——————————————————-
Firmen. Geschichten. Stuttgart.
Beispiele aus den Stadtbezirken.

Eine Ausstellung der Arbeitsgemeinschaft Stadtgeschichte Stuttgart (AgS).
StadtPalais, Konrad-Adenauer-Str. 2, 70173 Stuttgart
15. Okt. 2020 bis 6. Jan. 2021
Di-So 10-18 Uhr | Eintritt frei

Freibadsaison endet – Berg und Leuze Sauna öffnen am 5.10.2020

Freibadsaison in Stuttgart: Höhenfreibad Killesberg verlängert bis 20. September, alle anderen Freibäder schließen nach dem 13. September +++ Weitere Bäderöffnungen ab 5. Oktober

https://stuttgarterbaeder.de/ Die diesjährige Freibadsaison in Stuttgart unter Pandemiebedingungen endet in den Freibädern Möhringen, Rosental, Sillenbuch und im Inselbad Untertürkheim am 13. September. Diese Freibäder werden danach winterfest gemacht und das Personal beginnt im Anschluss mit der Inbetriebnahme weiterer Bäder neben dem LEUZE, das weiter geöffnet bleibt. Die Saison im Höhenfreibad Killesberg verlängern die Stuttgarter Bäder bis einschließlich 20. September. Da die ab 14. September gültige Corona-Verordnung für Bäder und Saunen keine gravierenden Veränderungen beinhaltet, können ab 5. Oktober weitere Bäder öffnen.

Neu ab 5. Oktober: Mineralbad Berg und einige Hallenbäder öffnen +++ LEUZE mit Saunabetrieb +++ Bäderkassen wieder nutzbar

Die Sanierungsabschlussfeier im Mineralbad Berg findet am 18. September statt. Nachdem die Saisonabschlussarbeiten in den Freibädern beendet sind, wechselt das für die Inbetriebnahme des Mineralbad Berg benötigte Personal dorthin. Neben dem Mineralbad Berg öffnen dann auch die Hallenbäder Feuerbach, Sonnenberg, Vaihingen, Zuffenhausen sowie das Leo-Vetter-Bad ab 5. Oktober für den öffentlichen Badebetrieb. In den Hallenbädern gelten die regulären Öffnungszeiten ohne Zeitfenster sowie die Tages-Eintrittspreise.

Im Mineralbad Berg und LEUZE bieten wir aufgrund des eingeschränkten Badebetriebs ab 5. Oktober drei Zeitfenster à vier Stunden zum Zwei-Stunden-Preis an. Im LEUZE wird es zudem ab diesem Zeitpunkt ein Saunaangebot geben. Die genauen Preise und Öffnungszeiten sind auf der jeweiligen Badseite unter stuttgarterbaeder.de zu finden.

Tickets sind, wie bereits bekannt, bis zu drei Tage im Voraus unter stuttgarterbaeder.de/e-ticket oder alternativ an den Bäderkassen  – während des Zeitfensters und sofern noch verfügbar – erhältlich. An den Bäderkassen bieten wir die gewohnten Zahlungsmöglichkeiten an. Die zentrale Vorverkaufsstelle in der Breitscheidstraße 48 wird nach dem 2. Oktober geschlossen.

Schul- und Vereinsbetrieb in den Hallenbädern Cannstatt, Plieningen und in der Traglufthalle im Inselbad

Die Hallenbäder in Cannstatt und Plieningen, die bis zum Corona-Lockdown einmal in der Woche für die Öffentlichkeit nutzbar waren, bleiben aufgrund des dringenden Bedarfs dem Schul- und Vereinsbetrieb vorbehalten. Der Traglufthallenbetrieb für Schulen und Vereine im Inselbad Untertürkheim beginnt voraussichtlich ab 17. Oktober.

SoleBad Cannstatt und Hallenbad Heslach wegen Sanierungsarbeiten geschlossen

Aufgrund geplanter Revisionsarbeiten sowie umfangreicher Sanierungs- und Attraktivierungsmaßnahmen bleibt das SoleBad Cannstatt voraussichtlich bis Frühjahr 2021 geschlossen. Wie vom Bäderausschuss des Gemeinderats beschlossen, wird das Hallenbad Heslach Ende 2020 bis Ende 2021 generalsaniert. Vor dem Hintergrund, dass ein Betrieb des Hallenbads Heslach bis zur Generalsanieung nur für wenige Wochen möglich wäre und der personelle und finanzielle Aufwand in keinem Verhältnis zum Nutzen steht, haben sich die Stuttgarter Bäder dazu entschlossen, das Hallenbad Heslach vor der Generalsanierung nicht mehr zu öffnen. Dadurch, dass das Hallenbad Heslach sowie das SoleBad Cannstatt erst einmal geschlossen bleiben, können die Mitarbeiter dieser Bäder an anderen Standorten eingesetzt werden, um den dortigen Schwimmbad- und Saunabetrieb unter Pan-demiebedingungen zu ermöglichen.

Hier gelangen Sie zu den am häufigsten gestellten Fragen zum Badebetrieb und dem E-Ticket (FAQs)

Auch auf Schulhöfen müssen Maskenverweigerer Strafe zahlen

Coronavirus in Baden-Württemberg
Auch Maskenverweigerer auf Schulhöfen müssen Strafe zahlen

STN red/dpa/lsw,  04.09.2020 – 10:47 Uhr
Auch auf Schulhöfen müssen die Kinder und Jugendlichen Masken tragen – sonst droht ein Bußgeld. 

Nach den Sommerferien müssen sich die Schüler und Lehrer wieder auf Neuerungen bei den Corona-Maßnahmen einstellen. So greift die Strafe für Maskenverweigerer auch auf Schulhöfen.

Stuttgart – Maskenverweigerern in Baden-Württemberg droht ab sofort auch auf dem Schulhof ein Bußgeld. Das geht aus dem neuen Strafkatalog hervor, den die Landesregierung nach den jüngsten Vereinbarungen von Bund und Ländern angepasst hat. Demnach drohen zwischen 25 und 250 Euro Bußgeld, wenn keine Mund-Nasen-Bedeckung außerhalb des Unterrichts getragen wird. Der sogenannte Regelsatz liegt bei 35 Euro, wie es in dem am Freitag veröffentlichten „Bußgeldkatalog für Ordnungswidrigkeiten“ weiter heißt. Kontrolliert wird die Regelung nach Angaben des Sozialministeriums durch das Ordnungsamt, das in einem solchen Fall auch das Bußgeld erheben müsste.

Der Schutz ist ab Klasse fünf und an den weiterführenden Schulen auf den sogenannten Begegnungsflächen wie den Fluren, der Aula, dem Schulhof und den Toiletten vorgeschrieben. Im Klassenraum wird es an baden-württembergischen Schulen nach den Sommerferien dagegen keine Maskenpflicht geben.
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.coronavirus-in-baden-wuerttemberg-auch-maskenverweigerer-auf-schulhoefen-muessen-strafe-zahlen.f2190f86-d03e-4991-a631-736e2cfdd4cd.html

Neue Corona-Verordnung “Bäder und Saunen”

Corona-Verordnung Bäder und Saunen

Die zuletzt bis zum 13. September 2020 verlängerte Corona-Verordnung Bäder und Saunen wird zum 14. September 2020 neu erlassen. Ein wichtiger Grund für die jetzigen Änderungen war, die Regelungen für den Übungs- und Sportbetrieb und für Wettbewerbe davon unabhängig zu machen, ob sie an Land stattfinden (dann gilt die Corona-Verordnung Sport) oder im Wasser (dann gilt die Corona-Verordnung Bäder und Saunen). So war es zum Beispiel bislang an Land erlaubt, in bestimmten Trainings- und Spielsituationen vom Mindestabstand abzuweichen, im Wasser (zum Beispiel für Wasserballer) jedoch nicht. Weitere Änderungen:

  • Der im Verein betriebene Schwimmsport ist in Paragraph 3 geregelt und richtet sich im Wesentlichen nach der CoronaVO Sport. Die bisherigen Regelungen (zum Beispiel Einbahnverkehr, Aufschwimmen verboten) entfallen.

2 x OLIVER KLEIN – “Die Show 2020” nur am 11.9.2020

OLIVER KLEIN – “Die Show 2020”

11.September 2020   – Beginn: 18:00h + 20:00h
Dreigroschentheater – Kolbstr. 4c, 70178 Stuttgart
Tel. 0711 65 09 35
www.dreigroschentheater.de

Nach langer Zwangspause kehrt Oliver Klein zurück auf die Bühne – natürlich mit Abstand, Hygienekonzept und kleinem Publikum. Deshalb heißt es schnell sein denn es gibt nur 30 Tickets für dieses Event!
In seiner Show 2020 präsentiert Oliver Klein erstmals einige selber komponierte Songs.
Aber natürlich besteht der Hauptteil des mitreißenden Showprogramms wieder aus Parodien und Imitation auf Stars wie Buddy Holly, Billy Idol und natürlich einem großen Block mit Songs vom King of Rock’n Roll.
Auch der freche Werwolf “Igor'” wird vorbei schauen, es gibt eine neue Geschichte von Kleins Figur “Herr Schwob” und das ganze wird durch einige Videoprojektionen noch zusätzlich aufgepeppt, wodurch Oliver Klein zum Beispiel erstmals mit seinem Idol Elvis Presley ein Duett singen kann.
Also schnell Tickets sichern und ab ins Theater denn Theater ist “Systemrelevant” und vor allem Balsam für die Seele.

Mit freundlichen Grüßen
Oliver Klein

Steigende Corona‐Zahlen in Stuttgart: 20 Neuinfektionen pro 100.000 EW

www.stuttgart-de

Steigende Corona‐Zahlen: Gesundheitsamt appelliert eindringlich an die Selbstdisziplin der Bürgerinnen und Bürger
Besondere Vorsicht im medizinischen und pflegerischen Bereich nötig

Aktuell steigen die Corona‐Fälle stark an: In Stuttgart hat es in den vergangenen sieben Tagen 20 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gegeben. Bei 35 ist eine Vorwarnstufe erreicht, bei 50 müssen zum Gesundheitsschutz der gesamten Bevölkerung drastische Schritte bis hin zu erneuten Lockdown‐Maßnahmen ergriffen werden.

Daher appelliert das Gesundheitsamt eindringlich an das Verantwortungsbewusstsein und die Selbstdisziplin der Bürgerinnen und Bürger. Besonders im medizinischen und pflegerischen Bereich sei große Vorsicht geboten, um vulnerable Personen, aber auch Mitarbeitende nicht zu gefährden, so das Amt.

Dr. Florian Hölzl, stellvertretender Leiter des Gesundheitsamts, sagte am Samstag, 22. August 2020: „Die Lage bereitet uns zunehmend Sorge. Wir haben bei den Neuinfektionszahlen einen deutlichen Anstieg. Daher ist es unbedingt erforderlich, dass die Menschen weiterhin mitziehen und die geltenden Regeln befolgen – wie Maskenpflicht, Abstand halten und Reduktion der sozialen Kontakte.“

Dass die Zahlen derart in die Höhe gehen, liegt nach Angaben des Gesundheitsamts zu einem großen Teil an den Reiserückkehrern: Unter allen Infektionsfällen seit Mitte Juni machen sie 42 Prozent aus – Tendenz steigend. Hölzl: „Vor allem für Reiserückkehrer aus Risikogebieten, aber auch für Reisende aus anderen Ländern ist Vorsicht geboten. Daher ist es absolut sinnvoll und empfehlenswert, dass sich Rückkehrer aus dem Ausland immer testen lassen – auch wenn es eine Pflicht nur für Risikogebiete gibt.“

Bis zum Erhalt des Ergebnisses sollte dringend eine Kontaktreduktion erfolgen, um sowohl im persönlichen Umfeld als auch auch an der Arbeitsstelle niemanden unnötig in Gefahr zu bringen.

Virus von medizinischen und pflegerischen Einrichtungen fernhalten

Wie das Gesundheitsamt mitteilt, hat es in jüngster Zeit auch Reiserückkehrer gegeben, die ohne das Ergebnis ihres Corona‐Tests abzuwarten, wieder bei der Arbeit erschienen sind – und infiziert waren. Dabei hätten Betroffene zum Teil auch keine adäquate Ausrüstung zum Schutz des Umfelds getragen. Dies sei äußerst problematisch, denn gerade im medizinischen und pflegerischen Bereich könne dies eklatante Folgen haben, warnte Hölzl. Er sagte: „Es hat sich gezeigt, dass das Virus gerade bei älteren und kranken Menschen zu schweren Krankheitsverläufen führen und mitunter tödlich enden kann.“

Aus diesem Grund hat das Gesundheitsamt jetzt Alten‐ und Pflegeeinrichtungen, Pflegedienste sowie Behinderteneinrichtungen und den medizinischen Bereich angeschrieben, um für das Thema nochmals zu sensibilisieren. Florian Hölzl sagte: „Es gilt dringend, ein Übertreten des Infektionsgeschehens aus der Allgemeinbevölkerung in die Einrichtungen zu verhindern. Dies kann aber nur gelingen, wenn insbesondere auch die Mitarbeitenden sich entsprechend verhalten und die Verantwortlichen die Risiken verringern.“

Der stellvertretende Amtsleiter gab darüber hinaus zu bedenken, dass die Tests nach der Rückreise nur eine Momentaufnahme liefern und keine vollständige Sicherheit bieten. Hölzl mahnte: „Rückkehrer, auch wenn sie nicht aus einem Risikogebiet kommen, sollten in den 14 Tagen nach ihrer Rückkehr aus dem Ausland entsprechende Schutzmaßnahmen ergreifen, beispielsweise die sozialen Kontakte auf das erforderliche Minimum reduzieren. Zudem ist es ratsam, sich in Quarantäne zu begeben, wenigstens bis ein negatives Testergebnis vorliegt, und den Test nach fünf bis sieben Tagen zu wiederholen. Denn der einmalige Test kann gerade bei einer sehr frischen Infektion noch falsch‐negativ sein.“

Wie der erste Test ist auch der zweite Test nach einer Auslandsreise derzeit kostenlos.

Das Grillverbot an den öffentlichen Grillstellen ist wieder aufgehoben.

stuttgart.de
Stadt hebt Grillverbot für Grillstellen im Wald ab sofort auf

Die Landeshauptstadt Stuttgart hebt das Grillverbot auf den öffentlichen Grillstellen im Stadtwald auf. Grund hierfür sind die Niederschläge der vergangenen Tage, wie die Stadt am Freitag, 21. August 2020, mitteilte.

Die Stadt und die Feuerwehr Stuttgart hatten Ende Juli alle öffentlichen Grillstellen bis auf Weiteres geschlossen. Ausschlaggebend waren die extreme Trockenheit und das erhöhte Waldbrandrisiko.

Die Stadt weist darauf hin, dass an den öffentlichen Grillstellen die Bedingungen der aktuellen Corona‐Verordnung beachtet werden müssen. Es gilt generell der Mindestabstand von 1,5 Metern. Ausgenommen davon sind nahe Verwandte und Angehörige des eigenen Haushalts sowie deren Partner. Ansammlungen von mehr als 20 Personen sind untersagt.

7.9.-11.9.2020 -Stadtbahnen U4+U9-Streckenunterbrechung

7.9.-11.9.2020 -Stadtbahnen – Stuttgart-Mitte: Ersatzverkehr wegen Streckenunterbrechung


Betroffene Linien:U-Bahn  U1, U2, U4, U9, U14, U29


Von Montag, 07. September 2020, ab Betriebsbeginn bis voraussichtlich Freitag, 11. September 2020, Betriebsschluss kommt es bei den Stadtbahnlinien U1, U2, U4, U9, U14 und U29 zu Streckenunterbrechungen und Umleitungen aufgrund vorbereitender Bauarbeiten zur Inbetriebnahme der neuen Haltestelle Staatsgalerie.

Im Einzelnen fahren die Bahnen wie folgt:

Linie U1:

  • Vaihingen Bahnhof – Charlottenplatz
  • Fellbach Lutherkirche – Neckartor

Linie U2:

  • Neugereut – Bad Cannstatt Wilhelmsplatz. Ab Bad Cannstatt Wilhelmsplatz fahren die Bahnen als Linie U14 über die Haltestellen Mercedesstraße und Wilhelma weiter nach Mühlhausen.
  • Der Abschnitt Botnang – Bad Cannstatt Wilhelmsplatz entfällt. Als Ersatz verkehrt die Linie U29 ganztägig zwischen Hauptbahnhof über Vogelsang nach Botnang.

Linie U4:

  • Hölderlinplatz – Charlottenplatz
  • Untertürkheim Bahnhof – Ostheim Leo-Vetter-Bad!!

Linie U9:

  • Heslach Vogelrain – Hauptbahnhof (Arnulf-Klett-Platz)
  • Hedelfingen – Neckartor!!

Linie U14:

  • Mühlhausen – Bad Cannstatt Wilhelmsplatz. Ab Bad Cannstatt Wilhelmsplatz fahren die Bahnen als Linie U2 weiter nach Neugereut.
  • Der Abschnitt Mineralbäder bis Hauptbahnhof (Arnulf-Klett-Platz) entfällt.

Linie U29: Ganztägig Hauptbahnhof – Vogelsang – Botnang

Geänderter Fahrplan bei den Linien U9 und U14
Es ergeben sich aufgrund der Sperrung folgende Änderungen:

  • Linie U9: Geänderter Fahrplan im Abschnitt Neckartor – Hedelfingen:
    :: Ab Betriebsbeginn bis 21:00 Uhr fahren die Bahnen an der Haltestelle Neckartor nach einem geänderten Fahrplan 2 bis 4 Minuten früher ab.
    :: Ab 21:00 Uhr bis Betriebsschluss fahren die Bahnen im gesamten Abschnitt Neckartor – Hedelfingen nach einem geänderten Fahrplan.
  • Linie U14: Geänderter Fahrplan im Abschnitt Bad Cannstatt Wilhelmsplatz – Mühlhausen

Tagesaktuelle Fahrplanauskünfte sind in den Apps und unter www.ssb-ag.de abrufbar.

Bus-Ersatzverkehr Linie UE

  • Zwischen Bad Cannstatt Wilhelmsplatz und Schlossplatz wird in beiden Richtungen ein Ersatzverkehr mit Bussen der Linie UE eingerichtet.
  • Weitere Haltestellen sind am Neckartor und Charlottenplatz. Dort besteht eine Umsteigemöglichkeit auf die Stadtbahnen.
  • Die Busse fahren im 10-Minuten-Takt.

Haltestellen des Ersatzverkehrs UE:

Richtung Bad Cannstatt Wilhelmsplatz

  • Schlossplatz: Haltestellen-Position 4, Ersatzhaltestelle an der Planie im Bereich der Taxi-Stellplätze
  • Charlottenplatz: Ersatzhaltestelle vor dem StadtPalais, an der Konrad-Adenauer-Straße 2
  • Neckartor: Ersatzhaltestelle in der Willy-Brandt-Straße vor Gebäude Nr. 56
  • Bad Cannstatt Wilhelmsplatz: Nur Ausstieg an Position 1

Richtung Schlossplatz:

  • Bad Cannstatt Wilhelmsplatz: Haltestelle Bad Cannstatt Wilhelmsplatz Position 3 (Haltestelle der Linie X1 in Richtung Innenstadt/Hauptbahnhof)
  • Neckartor: Ersatzhaltestelle am Neckartor am Parkplatz gegenüber dem ADAC, an der Bundesstraße B14 in Fahrtrichtung Innenstadt.
    Diese ist über die Unterführung zum Mittleren Schloßgarten erreichbar, ohne die Bundesstraße überqueren zu müssen.
  • Charlottenplatz: Haltestelle Charlottenplatz Position 1 am Akademiegarten der Linie 44 in Richtung Schlossplatz/Westbahnhof

Weitere Fahrtalternativen:

Schnellbuslinie X1:

  • Die Busse der Schnellbuslinie fahren zwischen Bad Cannstatt Wilhelmsplatz und der Stuttgarter Innenstadt.
  • Die Betriebszeit der Busse wird auf 05:30 Uhr bis 22:00 Uhr ausgeweitet.
  • Die Busse fahren im 6-Minuten-Takt.
  • Die Busse halten zusätzlich an der Ersatzhaltestelle Neckartor:
    :: In Richtung Bad Cannstatt Wilhelmsplatz in der Willy-Brandt-Straße vor Gebäude Nr. 56.
    :: In Richtung Innenstadt am Parkplatz gegenüber dem ADAC, an der Bundesstraße B14 in Fahrtrichtung Innenstadt. Diese ist über die Unterführung zum Mittleren Schloßgarten erreichbar, ohne die Bundesstraße überqueren zu müssen.
  • An der Haltestelle Neckartor kann auch auf die Linien U1 und U9 umgestiegen werden.
  • Fahrgäste aus dem Stuttgarter Westen können an den Haltestellen Wilhelmsbau und Büchsenstraße auf die Linie X1 umsteigen.

Buslinie 42 – Stuttgart-Ost:

  • Zwischen Wagenburgstraße und Hauptbahnhof können die Busse der Linie 42 genutzt werden.
  • Morgens von 06:30 Uhr bis 09:30 Uhr fahren ab Wagenburgstraße bis Hauptbahnhof zusätzliche Busse.
  • Nachmittags und abends von 15:30 Uhr bis 19:30 Uhr fahren ab Hauptbahnhof bis Wagenburgstraße zusätzliche Busse.
  • Die Busse fahren dann in diesen Abschnitten in einem 5-Minuten-Takt.

Linie U29:
Zwischen Botnang und Hauptbahnhof fahren ganztägig die Stadtbahnen der Linie U29.

S-Bahn:

Zwischen Bad Cannstatt und Hauptbahnhof sowie Stadtmitte verkehren die S-Bahnlinien S1, S2 und S3.

Linie U9 – Stöckach: Geänderter Zustieg

Aufgrund von signaltechnischen Vorgaben halten die Stadtbahnen der Linie U9 an der Haltestelle Stöckach in Fahrtrichtung Hedelfingen zweimal:

  • Zunächst halten die Bahnen am Stöckach im hinteren Bereich der Haltestelle und bleiben dort für mehrere Minuten stehen. Die Fahrgäste können bereits einsteigen. Bitte beachten Sie, dass hier keine taktilen Aufmerksamkeitsfelder vorhanden sind.
  • Kurz vor der fahrplanmäßigen Abfahrt in Richtung Hedelfingen fahren die Bahnen an ihren regulären Haltepunkt im vorderen Bereich der Haltestelle weiter. Hier können die Fahrgäste ebenfalls einsteigen.

Bitte beachten Sie:

Keine Kirben, keine verkaufsoffenen Sonntage bis Oktober

StZ: Absagen in Stuttgart
Keine Kirben, keine verkaufsoffenen Sonntage

StZ – Von  

Bis Ende Oktober sind schon fast alle Veranstaltungen in den Stuttgarter Stadtbezirken abgesagt. In Gablenberg, Weilimdorf und Untertürkheim zögern die Veranstalter noch mit den Absagen – aber die Hoffnung auf eine Lockerung der Corona-Regeln schwindet….
——->> weiterlesen << ...
.
..Die für September geplanten Kirben und Krämermärkte in Uhlbach und Feuerbach hat die Stuttgart Märkte am Mittwoch abgesagt. In Uhlbach war von 11. bis 14. September 2020 die traditionelle Kirbe mit Weinfest geplant gewesen,
….
In Uhlbach hatte das Collegium Wirttemberg schon vor einigen Wochen beschlossen, das Weinfest zur Kirbe abzusagen. ….
…Und den Hedelfinger Knausbirasonntag ebenfalls am 11. Oktober, zu dem auch immer ein großen Flohmarkt organisiert wird, wird es nach jetzigem Stand der Dinge nicht geben. Michael Weber, der Vorsitzende des Gewerbe- und Handelsvereins Hedelfingen-Rohracker, sagte gestern: „Für uns kommt es dieses Jahr nicht in Betracht. Das Risiko ist zu groß.“
…Und der Untertürkheimer Fleggatreff am Wochenende 25. Oktober ist bis jetzt auch noch nicht abgesagt.