Archiv für die ‘Stuttgart-Ost’ Kategorie

Bürgerbüros am 28.2.2018 geschlossen

Erstellt von Enslin am 14. Februar 2018 in Bad Cannstatt, Hedelfingen, Obertürkheim, Stuttgart, Stuttgart-Ost, Untertürkheim, Wangen

Alle Bürgerbüros am 28.2.2018 geschlossen

www.Stuttgart.de – 14.02.2018 Verwaltung
Wegen einer Personalversammlung ist das Amt für öffentliche Ordnung am Mittwoch, 28. Februar, einschließlich aller Dienststellen, Bürgerbüros in den Stadtbezirken sowie der Kfz-Zulassungs- und Führerscheinstelle für den Publikumsverkehr geschlossen. Gesonderte Terminvereinbarungen bleiben davon unberührt.

Für dringende Fälle ist vormittags unter der Telefonnummer Service Center Stuttgart 216-0 ein Bereitschaftsdienst eingerichtet.

Das Statistische Amt ist vormittags ebenfalls nur telefonisch erreichbar. Nachmittags sind die Dienststellen ab 13 Uhr wieder erreichbar.

Naturfreunde Wangen – 22. Februar 2018

Erstellt von Enslin am 14. Februar 2018 in Stuttgart-Ost, Veranstaltung, Wangen

Programm Naturfreunde Wangen Februar 2018

Donnerstag 22.02.2018    Spaziergang in Gablenberg
Die Naturfreunde Wangen treffen sich am Donnerstag, 22.02.2018 um 19.45 Uhr an der Alten Schule Gablenberg,  – MUSE-O,  in der Gablenberger Hauptstraße 130 im Stadtteil S-Ost.
Herr W. Linse wird dort einen Vortrag über die Alte Schule halten. Interessierte sind herzlich dazu eingeladen.


Sonntag 25.02. 2018          Wanderung durch die Weinberge
Am Sonntag, 25.02.2018  unternehmen die Naturfreunde Wangen eine Wanderung. Sie führt auf der Sonnenseite des Neckartales durch die Weinberge von Untertürkheim, Obertürkheim Uhlbach und Rotenberg. Eine Einkehr ist vorgesehen.
Treffpunkt ist um 10 Uhr an der Kelter in Wangen. Nähere Auskünfte zu Abgang und genauem Ablauf der Wanderung sind bei Dieter Maier unter der Telefonnummer 765 71 49 zu erhalten. Mitwanderer sind herzlich eingeladen.

Mit freundlichen Grüßen
Naturfreunde Stuttgart – Wangen

MUSE-O – Kaufläden am Wochenende geöffnet

Erstellt von Enslin am 10. Februar 2018 in Stuttgart, Stuttgart-Ost, Veranstaltung

Schaufensterbummel. Ein Spaziergang durch eine Stadt voller Kaufläden  – nur noch bis 18. März 2018


Fotos: Enslin

Eine MUSE-O-Ausstellung
MUSE-O, Gablenberger Hauptstr. 130, 70186 Stuttgart-Ost
Bis März 2018, geöffnet Sa, So 14-18 Uhr
Eintritt: € 2,-, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei

Aktuelle Informationen stets unter: www.muse-o.de

Am Sonntag, 11. März (geöffnet 14-18 Uhr), wird Winfried Linse, der an der Vorbereitung der Ausstellung wesentlich beteiligt war, Aufsicht führen und um 15 Uhr eine kleine Sonderführung anbieten. Am darauf folgenden Sonntag, dem Schließungstag 18. März (ebenfalls 14-18 Uhr) führt der Ausstellungskurator Ulrich Gohl um 15 Uhr durch die beiden Museumsräume.

MUSE-O wird institutionell gefördert vom Kulturamt der Landeshauptstadt
Herzliche Grüße

Ulrich Gohl

MUSE-O

Stadtbezirke dürfen 2018 mehr Geld ausgeben

Erstellt von Enslin am 1. Februar 2018 in Bad Cannstatt, Hedelfingen, Obertürkheim, Stuttgart, Stuttgart-Ost, Untertürkheim, Wangen

Stadtbezirke dürfen 2018 viel mehr Geld ausgeben

Es ist eine wegweisende Entschei­dung, die der Gemeinderat bei den Haushaltsberatungen im Dezem­ber getroffen hat:
Es ist eine wegweisende Entschei­dung , die der Gemeinderat bei den Haushaltsberatungen im Dezem­ber getroffen hat:
Zusätzlich zu ihrem Budget für bürgerschaftliches Engage­ment erhalten die Stadtbezirke Mittel, um kleinere Bauprojekte oder Bürgervorha­ben zu finanzieren. Zudem gibt es im Gar­ten-­,Friedhofs-­und Forstamt, beim Tief­bau­- und beim Ordnungsamteinen
„Kümmerer“, der sich der Wünsche der Bezirksbeiräte annehmen soll.

Aus dem beschlossenen Etat in Höhe von insgesamt 1,425 Millionen Euro für alle 23 Stuttgarter Stadtbezirke er­halten

die Stadtbezirke der Neckarvororte ab 2018 folgende Summen:
  • Bad Cannstatt: 135 000 Euro
  • Mühlhausen: 55 000 Euro
  • Untertürkheim: 39 000 Euro
  • Hedelfingen: 28 000 Euro
  • Wangen: 26 600 Euro
  • Obertürkheim: 25 000 Euro
  • Münster: 21 500 Euro
 ——————————-

Kurzfilmwettbewerb „Neckarperspektiven“ gestartet

Erstellt von Enslin am 16. Januar 2018 in Bad Cannstatt, Hedelfingen, Obertürkheim, Stuttgart, Stuttgart-Ost, Untertürkheim, Wangen

Kurzfilmwettbewerb „Neckarperspektiven“

Umweltminister Franz Untersteller hat alle neckarbegeisterten Bürgerinnen und Bürger zur Teilnahme an dem Kurzfilmwettbewerb „Neckarperspektiven“ aufgerufen. Mit einem ganz persönlichen Blick auf den Neckar können die Teilnehmenden attraktive Preise gewinnen.

Die Landesinitiative „Unser Neckar“ hat den Kurzfilmwettbewerb „Neckarperspektiven“ gestartet. Umweltminister Franz Untersteller rief alle neckarbegeisterten Bürgerinnen und Bürger zur Teilnahme auf: „Der Neckar als eine der zentralen Lebensadern Baden-Württembergs weist viele unterschiedliche Facetten auf. Er ist Lebensraum und Wirtschaftsachse, Erholungsgebiet für Bürgerinnen und Bürger sowie Rückzugsraum für Tiere und Pflanzen, außerdem eine bedeutsame Wasserstraße. Erzählen Sie uns, wie Sie den Neckar wahrnehmen und was der Fluss für Sie ganz persönlich bedeutet.“

Aus allen eingesendeten Filmen wird eine Fachjury in zwei Altersklassen (bis 17 Jahre und ab 18 Jahre) und einer Gruppenkategorie jeweils die drei besten Filme mit dem „Neckar-Entdecker-Preis“ auszeichnen. Umweltminister Franz Untersteller wird die Preise im Rahmen des NaturVision Filmfestivals in Ludwigsburg am 22. Juli 2018 verleihen. Gleichzeitig wird hier die Premiere der Filme vor einem größeren Publikum gefeiert.

Alle Gewinnerinnen und Gewinner bekommen die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen der Filmakademie Baden-Württemberg zu werfen. Die Sieger der Gruppenkategorie dürfen sich zudem auf einen Sonderpreis des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Stuttgart freuen.

Der Einsendeschluss für die Filme ist der 1. Juni 2018.

Ansprechpartnerin bei Fragen zum Wettbewerb ist Frau Dr. Sabine Schellberg von der Koordinierungsstelle „Unser Neckar“ bei der WBW Fortbildungsgesellschaft für Gewässerentwicklung mbH, E-Mail: info@unser-neckar.de.

>> Unser Neckar – Kurzfilmwettbewerb

Quelle, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

MUSE-O – Leihgaben für Ausstellung gesucht

Erstellt von Enslin am 13. Januar 2018 in Stuttgart-Ost

Lazarette in Stuttgart 1914-1918 – Leihgaben für Ausstellung gesucht.

veröffentlicht am 12. Januar 2018

Vor 100 Jahren ging der Erste Weltkrieg zu Ende. Deshalb plant MUSE-O eine Ausstellung zu einem Teilaspekt der dramatischen Geschichte: zu den hiesigen Lazaretten.

Der Erste Weltkrieg erreichte auch Stuttgart: anders als der Zweite Weltkrieg zwar kaum mit Luftangriffen, jedoch mit Not und Hunger. Vor allem aber kamen die Todes- und Verwun-dungsnachrichten; rund 10 000 Stuttgarter Männer wurden in den vier Kriegsjahren als Soldaten getöten und eine weit mehr als doppelt so hohe Zahl verwundet. So überzog schon gleich nach Kriegsbeginn ein Netz von Dutzenden von Lazaretten die Stadt, in denen Ärzte und Krankenschwestern die verletzten und traumatisierten Soldaten behandelten und pflegten. Lazarett Nr. I war übrigens das Garnisonslazarett in Ostheim, auch einige andere derartige Einrichtungen befanden sich im Stuttgarter Osten.

Bildpostkarte aus einem noch nicht identifizierten Stuttgarter Lazarett. Slg. Gohl

Um alle diese Stuttgarter Heilstätten – und ihre Insassen! – soll es also in der neuen MUSE-O-Ausstellung gehen, die schon im April eröffnet werden soll. Einen Kern der Darstellung wird ein Bestand von einigen Dutzend Bildpostkarten aus hiesigen Lazaretten bilden, die der MUSE-O-Kurator Ulrich Gohl seit Jahren zusammengetragen hat. Viele Verwundete, vor allem leichter verletzte und rekonvaleszente, ließen sich alleine, zu zweit oder in Gruppen fotografieren und schickten diese Aufnahmen dann, zusammen mit einer meist kurzen Mitteilung, als Feldpost an Familienangehörige, Freunde und Freundinnen. In der Präsentation dieser berührenden Originale haben sich die Ausstellungsmacher wieder etwas Besonderes einfallen lassen, die Details wollen sie aber noch nicht verraten.
Einen anderen Teil der Schau werden Objekte aus Lazaretten ausmachen, die eher konventionell in Vitrinen gezeigt werden.

In diesem Bereich wären die Kuratoren noch für passende Leihgaben äußerst dankbar; so fehlen beispielsweise noch völlig Produkte aus den speziellen Lazarettwerkstätten (Angebote am einfachsten per Mail: ausstellungen@muse-o.de).

Rund ein Dutzend Bild-/Text-Tafeln bieten in dieser Abteilung die nötigen Informationen und Hintergründe.

Vor allem für das Begleitprogramm ist MUSE-O auch an anderen Hinterlassenschaften mit eher allgemeinem Bezug zum Ersten Weltkrieg interessiert. Wer hier aus Familienbesitz oder Sammlungen Objekte, Bilder oder Texte anzubieten hat, wende sich ebenfalls an die MUSE-O-Leute unter der genannten Mailadresse.

MUSE-O wird institutionell gefördert vom Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgart

http://www.muse-o.de/2018/01/lazarette-in-stuttgart-leihgaben-gesucht/

MUSE-O – Kaufläden auch am 2. Weihnachtstag geöffnet

Erstellt von Enslin am 20. Dezember 2017 in Stuttgart-Ost, Veranstaltung


Über die kommenden Feiertage gelten in der aktuellen MUSE-O-Ausstellung „Schaufensterbummel – ein Spaziergang durch eine Stadt voller Kaufläden“ veränderte Öffungszeiten.

Am Samstag, 23. Dezember ist ganz regulär von 14-18 Uhr geöffnet, der Heiligabend (24. Dez.) bleibt hingegen geschlossen.
Ausnahmsweise geöffnet hat die Schau am Dienstag, 26. Dezember, dem Zweiten Weihnachtstag, der traditionell von Familien gerne für kleine Ausflüge und Mu-seumsbesuche genutzt wird.
Am Samstag, 30. Dezember (geöffnet 14-18 Uhr), wird der Kurator der Ausstellung, Ulrich Gohl, Aufsicht führen und um 15 Uhr eine kleine Sonderführung anbieten. An Silvester (Sonntag, 31. Dez.) ist das Museum zu. Danach gelten wieder die normalen Öffnungszeiten samstags und sonntags 14-18 Uhr.
Der Eintritt kostet überschaubare zwei Euro, Kinder und Jugendliche haben familienfreundlich freien Eintritt.

Schaufensterbummel. Ein Spaziergang durch eine Stadt voller Kaufläden.
Eine MUSE-O-Ausstellung

MUSE-O, Gablenberger Hauptstr. 130, 70186 Stuttgart-Ost
Bis März 2018, geöffnet Sa, So 14-18 Uhr
Eintritt: € 2,-, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei

Aktuelle Informationen stets unter: www.muse-o.de

MUSE-O wird institutionell gefördert vom Kulturamt der Landeshauptstadt
Herzliche Grüße

Ulrich Gohl

MUSE-O

Foto, Muse-o