Zugang zur Grabkapelle ab so­fort ge­sperrt

Zugang zum Gipfel der Grabkapelle ab so­fort ge­sperrt

UZ 2.4.2020 – Es hat­te sich ab­ge­zeich­net: Die Grab­ka­pel­le auf dem Würt­tem­berg ist zwar wie al­le Kul­tur­ein­rich­tun­gen und wie al­le Mo­nu­men­te der Staat­li­chen Schlös­ser und Gär­ten min­des­tens bis zum 19. April 2020 ge­schlos­sen. Das Mau­so­le­um kann al­so nicht be­sich­tigt wer­den. Bis­lang war der Zu­gang zu den Trep­pen des Mau­so­le­ums aber noch ge­stat­tet. Bei dem herr­li­chen Wet­ter der ver­gan­ge­nen Ta­ge ström­ten vie­le Spa­zier­gän­ger auf den be­lieb­ten Aus­sichts­punkt. In der Würt­tem­berg­stra­ße bil­de­ten sich Au­to­schlan­gen und – zu­meist in ge­büh­ren­dem Ab­stand – schau­ten die Bumm­ler ins Tal.Doch weil zu­neh­mend auch Grup­pen auf dem Gip­fel des Würt­tem­berg auf­tauch­ten, se­hen sich die Staat­li­chen Schlös­ser und Gär­ten Ba­den-Würt­tem­berg – in Ab­stim­mung mit dem Amt für öf­fent­li­che Ord­nung der Stadt Stutt­gart – ge­zwun­gen, das ge­sam­te Ge­län­de zu schlie­ßen. Die meis­ten Be­su­che­rin­nen und Be­su­cher auf dem Würt­tem­berg hät­ten sich zwar kon­se­quent an die gül­ti­gen Re­geln wäh­rend der Co­ro­na-Epi­de­mie ge­hal­ten, an­er­ken­nen die Ver­tre­ter der Schlös­ser­ver­wal­tung zwar. In den ver­gan­ge­nen Ta­gen tra­ten aber zu­neh­mend auch gan­ze Wan­der- oder Rad­fahr­grup­pen in Er­schei­nung und die Trep­pen zur Grab­ka­pel­le wur­den zum be­lieb­ten Treff­punkt. Die Po­li­zei war ak­tu­ell ver­mehrt in den Wein­berg­we­gen rund um den Würt­tem­berg un­ter­wegs und for­der­te die Grup­pen zur Ein­hal­tung der Vor­schrif­ten des Kon­takt­ver­bots auf. In der stän­di­gen und en­gen Ab­stim­mung mit dem Amt für öf­fent­li­che Ord­nung hat sich nun ge­zeigt, dass al­le Be­tei­lig­ten ei­ne Schlie­ßung be­für­wor­ten:

Da­her wird der Gip­fel des Würt­tem­bergs jetzt ins­ge­samt ge­sperrt. Zu­wi­der­hand­lun­gen wer­den als Haus­frie­dens­bruch an­ge­zeigt. Die Schlie­ßung des Gip­fel­be­reichs soll ver­hin­dern, dass sich Men­schen auf den Trep­pen­an­la­gen vor der Ka­pel­le sam­meln. Zu­gleich sorgt die Ab­sper­rung da­für, dass sich die Spa­zier­gän­ger in der Wei­te der Wein­ber­ge ver­tei­len und nicht an ei­nem Ort kon­zen­trie­ren.