Rolf Münzmay zum 90. Geburtstag

Rolf Münzmay zum 90. Geburtstag


Rolf Münzmay  – Foto: NaturFreunde

Die Naturfreunde Untertürkheim-Luginsland haben ein Gesicht und einen Namen: Rolf Münzmay. Das Urgestein des aus der Arbeiterbewegung entstandenen Vereins feiert am heutigen Dienstag,  4.8.2020, seinen 90. Geburtstag. Seit über 70 Jahren bestimmt  der Jubilar, der seit langem in Fellbach lebt, das Leben der Ortsgruppe mit, auch im hohen Alter noch in leitender Position.

Der Krieg war gerade mal zwei Jahre vorbei,  da trat Rolf Münzmay als 17-Jähriger  den Naturfreunden bei – keine ungewöhnliche Entscheidung, denn schon die Eltern waren  dort aktiv. Augenzwinkernd erzählt der agile Senior gern den wahren Grund für seinen Eintritt: „Wenn du eintrittst, haben sie gesagt, bekommst du ein paar Skistiefel!“ In der „schlechten Zeit“ damals ein unschlagbar attraktives Argument! Aber Rolf Münzmay  trat nicht nur ein und nahm die Skistiefel mit, er wurde sogleich aktiv und ist es ohne Unterbrechung bis zum heutigen Tag geblieben.

Ein Jahr nach seinem Eintritt gründete er 1948  die Jugendgruppe der Naturfreunde Untertürkheim und  blieb ihr Leiter bis 1956;  gleichzeitig arbeitete er  in der Bezirks- und Landesjugendleitung mit. Die Jahre zwischen 1958 und 1965 gelten als die politisch und kulturell aktivsten Jahre der jungen Naturfreunde. Rolf Münzmay als Landesjugendleiter gestaltete sie mit.

Von 1965 an war er Mitglied der Landesleitung und von 1973 bis 1981 ihr Vorsitzender. Anschließend wurde er zehn Jahre lang in den Bundesvorstand gewählt und war ab 1991  Mitglied des Bundesschiedsgerichts. Dabei dürfte ihm zu gute gekommen sein, was junge Hitzköpfe im Verein manchmal ungeduldig machte: Rolf Münzmay galt als ein Mann des Ausgleichs, als einer, der bei politischen Auseinandersetzungen immer auch um Gemeinsamkeiten bemüht war, ohne dabei seine politische Haltung aufzugeben. Und nie hat er seine Zugehörigkeit zur Arbeiterbewegung verleugnet, immer war er, obwohl Beamter  –  als Geometer beim Landesvermessungsamt  – gewerkschaftlich engagiert.

Die Mischung aus Politik, Kultur und Völkerverständigung hat Rolf Münzmay ein Leben lang gelebt, er stand 1983 in der Menschenkette zwischen Stuttgart und Ulm um gegen die Stationierung von Pershings zu demonstrieren, er war bei den große Demonstrationen gegen Stuttgart 21 dabei.  Seit er wieder im Vorstand der Ortsgruppe Untertürkheim Luginsland mitarbeitet, kümmert er sich vor allem um die kulturellen Belange. Legendär sind die Multivisionsschauen, die jedes Jahr im November die interessantesten Flecken der Erde in die Untertürkheimer Sängerhalle bringen;  zahllose Veranstaltungen hat er in Kooperation mit dem Kulturhausverein und der Stadtteilbücherei organisiert und dass  sich Untertürkheim durchringen konnte, endlich eine Straße nach Albert Dulk, dem großen Sozialisten, Freidenker  und Untertürkheimer Bürger zu benennen,  ist ebenfalls mit  seiner Beharrlichkeit, gepaart mit jugendlichem Elan und einer großen Portion knitzem Charme zu verdanken. (ann)