Neue Corona-Regeln in BW nach Weihnachten

Neue Corona-Regeln in BW nach Weihnachten

Treffen mit maximal zehn Personen, eine nächtliche Schließung der Gastronomie: Die Regierung in Baden-Württemberg schärft bei den Corona-Regeln nach.
Ab dem 27. Dezember 2021 gelten demnach unter anderem strengere Kontaktbeschränkungen, neue Ausnahmeregelungen von 2G-Plus, eine Sperrstunde für die Gastronomie, sowie eine FFP2-Maskenempfehlung. Die Regeln im Überblick:

Sperrstunde in gastronomischen Betrieben

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hatte bereits mehrere Male auf das Infektionsrisiko in gastronomischen Betrieben hingewiesen. Nun soll es in der aktuell geltenden “Alarmstufe II” eine Sperrstunde von 22:30 Uhr bis 5 Uhr geben. In der Nacht von Silvester auf Neujahr soll die Sperrstunde laut Mitteilung erst ab 1 Uhr beginnen. Für private Zusammenkünfte in gastronomischen Betrieben würden die Regelungen der privaten Kontaktbeschränkungen, so das Staatsministerium.

Neue Ausnahmeregeln bei 2G-Plus

Geimpfte und Genesene sind in Baden-Württemberg unter bestimmten Bedingungen von der Testpflicht bei der 2G-Plus-Regelung ausgenommen. Auch hier gelten dann strengere Regelungen. Künftig sind Geimpfte von einem zusätzlichen Test nur noch ausgenommen, wenn die vollständige Impfung vor nicht mehr als drei Monaten abgeschlossen wurde.
Auch bei Genesenen darf die Infektion laut Mitteilung nicht länger als drei Monate zurückliegen.
Personen, die eine Auffrischungsimpfung erhalten haben, sind ebenso ausgenommen. Auch Gruppen, für die es bislang keine Booster-Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) gibt, etwa geimpfte Jugendliche unter 18 Jahre, sind von der Pflicht ausgenommen.

https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/neue-corona-regelungen-nach-weihnachten/