Heupferdgesang mitten in der Stadt bis 2 Uhr früh

Singende Heupferde

Diesen kleinen Grünen ertappte ich heute, am 9.8.2018 auf Freiersfüßen und gleich sechs an der Zahl, an der steilen Wand!


Text und Foto:
Gundi Liebehenschel


aus  https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/insekten-und-spinnen/heuschrecken/24538.html :
Den typischen Heupferdgesang gibt nur das Männchen von sich, dem Weibchen fehlen die dafür nötigen Stridulationsorgane. Diese liegen an der Basis der Vorderflügel. Beim aneinander reiben der Vorderflügel entsteht ein leicht zerhackt klingender Dauerton, der bis zu 150 Meter weit zu hören ist. Sinkt die Umgebungstemperatur, wird die Stridulation langsamer und die Pausen zwischen den „Versen“ werden länger. Das Grüne Heupferd ist ein Morgenmuffel. Erst am Nachmittag fängt es an zu singen, hält dann aber bis tief in die Nacht durch.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*