Gründung einer Bürgerinitiative für Klage gegen S 21-Abstellbahnhof

Förderverein will gegen S 21 klagen

Bürgerinitiative will Abstellbahnhof in Untertürkheim verhindern. Gründungsveranstaltung am Freitag 1.4.2022.

Eine Klage der Gegner von Stuttgart 21 gegen den geplanten Abstellbahnhof in Untertürkheim nimmt Gestalt an. Unter dem Namen „Lärmschutz Untertürkheim“ findet die Gründungsveranstaltung für einen entsprechenden Förderverein am heutigen Freitag, 1. April, um 19 Uhr im Vereinsheim des TB Untertürkheim, Württembergstraße 123, statt.

Ziel des Fördervereins ist es, rund 30 000 bis 50 000 Euro für die zu erwartenden Prozesskosten einzusammeln. Die Zeit drängt, denn die Abgabefrist für eine Klage gegen das Planfeststellungsverfahren endet bereits am 11. April.

Ziel ist es aus Sicht der Projektgegner die unsäglichen Zustände, die das Lärmgutachten zu verschleiern versuche, aufzudecken. Denn laut Bürgerinitiave dürfe die Anlage an der Augsburger Straße mit rund zehn Kilometer Gleisen und einer Halle zur Innenreinigung und Zugwäsche in der von der Deutschen Bahn geplanten Art nicht gebaut werden. Die Anwohner fürchten nicht den üblichen Zuglärm vom Abstellbahnhof, sondern vor allem zu nachtschlafender Zeit die Signalhörner. Das Auslösen der an die 120 Dezibel lauten Warntöne gehört zur vorgeschriebenen Funktionsprüfung und muss vor Fahrtantritt erfolgen.

Als weiteren Punkt führen die Projektgegner auch noch den Abrisst einer Rampe auf dem früheren Güterbahnhofsgelände auf. Diese soll an anderer Stelle durch eine steilere ersetzt werden, was den Güterzugverkehr stark einschränke, welcher jedoch als Alternative für den immer stärkeren Lkw-Verkehr zu fördern sei.