Feuerwehr Abt. Wangen – Nr. 65+66 – Rauch sichtbar – 2. Alarm

Feuerwehr Abt. Wangen – Nr 65 – Rauch sichtbar

Datum: 25. Dezember 2018
Alarmzeit: 16:54 Uhr
Alarmierungsart: Digitaler Meldeempfänger
Dauer: 46 Minuten
Art: Brandeinsatz > Brand 3 (Fehlalarm)
Einsatzort: Wasenstraße
Mannschaftsstärke: 16
Fahrzeuge: Löschfahrzeug 8/6, Löschfahrzeug KatS, Tanklöschfahrzeug
Weitere Kräfte: Löschzug Feuerwache 3, Polizei, Rettungsdienst

Einsatzbericht:
Am frühen Abend des 25. Dezembers wurde die Abteilung Wangen gemeinsam mit den Kräften der Berufsfeuerwehr zu einem Brand 3 in die Wasenstraße alarmiert. Dort sei, laut Anrufer, im Bereich einer Autowerkstatt schwarzer und grüner Rauch sichtbar.
Eine nähere Erkundung ergab, dass der schwarze Rauch aus dem Schornstein der Werkstatt kam. Ein hinzugerufener Mitarbeiter der Werkstatt öffnete daraufhin das Gebäude. Ursache für den schwarzen Rauch war ein Fehler in der Ölheizung des Gebäudes. Die Einsatzstelle wurde an die Polizei übergeben. Keine Tätigkeit für die Feuerwehr.


Feuerwehr Abt. Wangen – Einsatz Nr. 66 Wohnungsbrand – 2.Alarm

Datum: 29. Dezember 2018
Alarmzeit: 16:05 Uhr
Alarmierungsart: Digitaler Meldeempfänger
Dauer: 2 Stunden 20 Minuten
Art: Brandeinsatz > 2. Alarm
Einsatzort: Talstraße
Mannschaftsstärke: 13
Fahrzeuge: Löschfahrzeug 8/6, Löschfahrzeug KatS
Weitere Kräfte: Gerätewagen Atemschutz/Messtechnik, GW-Mess | Abteilung Hedelfingen, Löschzug Feuerwache 1, Löschzug Feuerwache 3, Polizei, Rettungsdienst, Sonderfahrzeuge der Berufsfeuerwehr

Einsatzbericht:
Die Bewohner eines Mehrfamilienhauses meldeten der Integrierten Leitstelle in Stuttgart eine Rauchentwicklung in einer Wohnung des Gebäudes. Sie wurden durch die schrillen Alarmtöne eines Rauchmelders aufmerksam und konnten dann Rauch im Treppenraum riechen. Daraufhin alarmierte die Integrierte Leitstelle Kräfte der Feuerwehr Stuttgart und des Rettungsdienstes zur Einsatzstelle.
Weitere Anrufer vermuteten noch Personen im Gebäude. Noch während der erste Löschzug ausrückte, alarmierte die Integrierte Leitstelle einen weiteren Löschzug sowie Führungs- und Sonderfahrzeuge.
Die Feuerwehr kontrollierte mit mehreren Atemschutztrupps alle Wohnungen in dem Gebäude, parallel gingen weitere Atemschutztrupps zur Brandbekämpfung in die Brandwohnung im 1. Obergeschoss vor. Zwei Drehleitern gingen beidseits des Gebäudes in Stellung, da anfangs die Gefahr der Durchzündung und damit massiven Brandausbreitung bestand. Der energisch vorgetragene Löschangriff verhinderte jedoch in allerletzten Moment die Durchzündung.
Danach konnte sich die Feuerwehr auf Nachlösch-, Lüftungs- und Aufräumarbeiten konzentrieren, die sich noch über zwei Stunden hinzogen.
Textquelle: Branddirektion Stuttgart