„Die Subbr Schwoba“ Premiere vor 300 Zuschauern

Erstellt von Enslin am 4. Februar 2018 in Sängerhalle, Untertürkheim

Hinter Pforzheim „nauffzuas“ kommt das Meer

Untertürkheim – Chinesisch ist degeneriertes Schwäbisch und hinter Pforzheim beginnt das Meer? Das frisch formierte Trio die Subbr Schwoba überraschte zum Premierenabend die mehr als 300 Zuschauer nicht nur mit  bislang unbekannten Einsichten in die Geschichte der Schwaben – sie zündeten zudem noch ein brillantes Comedy-Feuerwerk der Extraklasse.


Die Subbr Schwoba im Einsatz: Jörg Beirer, Sabine Schief und Michael Klink
(von links) bei der Premiere in der Sängerhalle. Foto: Enslin

In ihrem knapp zweieinhalbstündigen Programm überzeugten Sabine Schief, Michael Klink und Jörg Beirer mit gestochen scharfem Wortwitz, charmanten Gesangseinlagen und brachten damit die Untertürkheimer Sängerhalle zum Beben.

Selbst für Muttersprachler hält das Schwäbische einige Tücken bereit, davon ist Jörg Beirer am Klavier überzeugt. Oder wie bitte erklärt man einem Hamburger die
Sätze: „Kommet mir ganget“ oder „neizuas war nauszuas an Stau“. Jörg Beirer, am Klavier, macht sich diese Hintersinnigkeit gekonnt zu seinem eigenen Spielfeld und
zeigte, wie witzig und schön unsere Heimatsprache sein kann.

Dem Kosmopoliten Michael Klink alias Dr Link Michel stellt das Schwäbische so schnell kein Bein, schließlich ist er zweisprachig aufgewachsen: Zwischen Mutters
Labskaus und Vaters Maultaschen lernte er spielerisch Plattdeutsch und Schwäbisch. Vielleicht beginnt daher für Link Michel Norddeutschland direkt „nuffzuas“ hinter
Pforzheim.

Für Sabine Schief war der Abend vor ausverkauftem Haus ein Heimspiel. Wer sich, wie die Untertürkheimerin, schon öfter gefragt hat, weshalb Single-Frauen  schlanker sind als verheiratete, sollte einfach mal einen Blick in die jeweiligen Kühlschränke werfen. Oder waren es doch die Schlafzimmer…? Gesangliche und erotische Antworten lieferte die Kabarettistin dem begeisterten Publikum zahlreich und gab dann im heldenhaften Outfit den Zwerchfellen den Rest. Warum
nun aber am Ende des Abends ein Blumenkohl zu viel auf der Bühne war, kann man bald selbst herausfinden.

Am 16. Februar 2018 betritt das Trio in Berglen-Oppelsbohm erneut die Bühne. Alle weiteren Termine und Informationen zum Vorverkauf finden sich unter www.die-subbr-schwoba.de . CeBe/Benni

Kommentar schreiben