Feuer in Hedelfingen – Brand zerstört Gartenhaus

Feuer in Hedelfingen Brand zerstört Gartenhaus

UZ 28.2.2022 – Am Montagnachmittag ist ein Gartenhaus im Gewann Oberer Steinenberg in Hedelfingen abgebrannt. Die Rauchsäule war im gesamten Neckartal zu sehen. Ein Feuerwehrmann wurde bei den Löscharbeiten verletzt.
… weiterlesen …
https://www.cannstatter-zeitung.de/inhalt.feuer-in-hedelfingen-brand-zerstoert-gartenhaus.d8098ec6-54ef-4da4-b276-bf530cf07f74.html

Bericht der Feuerwehr Stuttgart:  28.02.2022

28.02.2022 – 16:59 – Polizeipräsidium Stuttgart

POL-S: Brand von Gartenhütte

Stuttgart-Hedelfingen (ots) – Eine Gartenhütte ist am Montagnachmittag (28.02.2022) im Gewann Oberer Steinenberg in Brand geraten. Ein Passant bemerkte gegen 15.00 Uhr eine starke Rauchentwicklung und wählte den Notruf. Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten daraufhin die in Vollbrand stehende Hütte, die dennoch komplett niederbrannte. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Hedelfingen – Einbruch in Apotheke – Zeugen gesucht

8.02.2022 – 11:43 – Polizeipräsidium Stuttgart

POL-S: Einbruch in Apotheke – Zeugen gesucht

Stuttgart-Hedelfingen (ots) –Unbekannte sind am Freitag (25.02.2022) in eine Apotheke an der Amstetter Straße eingebrochen und haben Bargeld in Höhe von etwa 1.600 Euro erbeuten. Die Täter hebelten mutmaßlich zwischen 06.00 Uhr und 06.10 Uhr die Eingangstür auf, öffneten im Verkaufsraum zwei Geldkassetten und stahlen das Geld. Wie die Ermittlungen ergaben, nahm eine Zeugin in diesem Zeitraum einen lauten Knall aus der Apotheke wahr. Zeugen werden gebeten, sich an das Polizeirevier 5 Ostendstraße unter der Telefonnummer +4971189903500 zu wenden.

Hedelfingen – In Bürogebäude eingebrochen – Zeugen gesucht

28.02.2022 – 11:58 – Polizeipräsidium Stuttgart

POL-S: In Bürogebäude eingebrochen – Zeugen gesucht

Stuttgart-Hedelfingen (ots) – Bislang unbekannte Täter sind von Donnerstag auf Freitag (24./25.02.2022) in ein mehrstöckiges Gebäude einer Sozialeinrichtung an der Hafenbahnstraße eingebrochen. Die Täter gelangten in der Zeit von 16.30 Uhr bis 06.00 Uhr auf der Gebäuderückseite auf ein Flachdach, wo sie ein Fenster im ersten Obergeschoss einschlugen. Im Gebäude hebelten sie in mehreren Stockwerken Türen auf und durchsuchten die Räumlichkeiten. Über die Höhe des Stehlguts ist bislang nichts bekannt. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189903500 beim Polizeirevier 5 Ostendstraße zu melden.

März-Programm 2022 der Wangener Begegnungsstätte (BGS)

Das Programm 3/2022 ist erschienen.
Zum Lesen einfach Großklicken ? oder unter wangen-evangelisch.de/einrichtungen/begegnungsstaette//monatsprogramm/ herunterladen

Bitte beachten Sie, dass sich im Programm selbst ein Fehler eingeschlichen hat. Das neue Programm GeMix startet wie im Ausschreibungstext festgehalten am 23.März um 15.30 Uhr!


Wangener Begegnungsstätte
Jacqueline Traub, Einrichtungsleitung
Ulmer Str. 347
70327 Stuttgart
Tel.: 0711 42 61 33
E-Mail: begegnungsstaette@wangen-evangelisch.de
www.wangen-evangelisch.de

Wangener Tor wird abgerissen

Informationen
Aktuelle Informationen zum Wangener Tor

Derzeit laufen Abrissarbeiten am Wangener Tor am ehemaligen Jugendhaus B 10 . Altersbedingt ist das Tor in keinem guten Zustand – daher musste aus Sicherheitsgründen gehandelt werden. Es wird geprüft, Teile des Tores für eine künftige Verwendung einzulagern
Altersbedingt ist das Tor in keinem guten Zustand – daher musste aus Sicherheitsgründen gehandelt werden. Im Raum standen eine Sanierung oder ein Abriss des Bauwerks.

Da das Wangener Tor nicht unter Denkmalschutz steht, eine Sanierung unwirtschaftlich wäre und das Bauwerk funktionslos ist, hat sich die Stadt für den Abriss entschieden.

Sie prüft, einzelne Teile des Torbauwerks für ein zukünftiges, noch zu planendes Projekt zu verwenden. Daher sollen Bestandteile des Bauwerks eingelagert werden.

>> siehe auch Bericht der  Untertürkheimer Zeitung vom 25.2.2022

Wangener Bezirksvorsteherin Beate Dietrich verabschiedet

Informationen, LHS
Wangener Bezirksvorsteherin verabschiedet

Nach über 14 Jahren Amtszeit hat der Erste Bürgermeister Dr. Fabian Mayer die Bezirksvorsteherin von Wangen, Beate Dietrich, am 25. Februar in der Wangener Kelter in den Ruhestand verabschiedet.
In der Wangener Kelter überreicht der Erste Bürgermeister (links) der Wangener Bezirksvorsteherin (rechts) eine Urkunde.

Stuttgarts Erster Bürgermeister Dr. Fabian Meyer (links) hat in der Wangener Kelter die langjährige Bezirksvorsteherin von Wangen, Beate Dietrich (rechts), verabschiedet.

„Mit Beate Dietrich verabschieden wir eine sehr erfahrene Kollegin. Sie hat sich während ihrer Zeit in Wangen mit großem Engagement, eigenen Initiativen, Ideen und Impulsen für die Weiterentwicklung des gesamten Stadtbezirks, das Gemeinwesen und den Zusammenhalt im Stadtbezirk eingesetzt. Ihr gelang es auf beeindruckende Weise, Menschen aus unterschiedlichen Gruppen zusammenzubringen und zu vernetzen. Eine offene und vertrauensvolle Kommunikation war ihr dabei immer besonders wichtig“, so Erster Bürgermeister Dr. Mayer anlässlich der Verabschiedung.

Beate Dietrich wurde 1957 in Oberstaufen geboren und trat 1987 in den Dienst der Landeshauptstadt Stuttgart. Zunächst war sie im Sozialamt unter anderem in der Verwaltung des Wohnheims an der Nordbahnhofstraße, in der Abteilung „Hilfen für Aussiedler, Flüchtlinge und Asylbewerber“ und als Vorsitzende des Personalrats tätig. Darauf folgte eine Zeit als Stabsmitarbeiterin der Sozialamtsleitung sowie die Tätigkeit als Projektleiterin im Sozialamt. Von 2002 bis 2004 arbeitete sie im Referat Soziales, Jugend und Gesundheit als Mitarbeiterin der damaligen Bürgermeisterin Gabriele Müller‐Trimbusch. Von Mai 2004 an war sie in der Verwaltung des Sozialamts tätig und übernahm dort ab Februar 2006 die Aufgaben der stellvertretenden Verwaltungsleiterin. Im Mai 2007 wurde sie zur Bezirksvorsteherin von Wangen gewählt und hat dieses Amt seit August 2007 ausgeübt.

Viele Projekte und Themen im Fokus

Zu den Projekten und Themen, die Beate Dietrich während ihrer Amtszeit besonders am Herzen lagen, zählen unter anderem die Sanierung der Wangener Kelter als Ort der Begegnung, des Willkommenseins, für Treffen, Diskussionen, Veranstaltungen, Gespräche und Feiern sowie die Sanierung des Kelterplatzes. Auch die Umsetzung von Tempo 30 in der Ulmer Straße, die Sanierung und Herstellung der Barrierefreiheit des Wangener Bezirksrathauses gehören dazu. Ebenso ihr Engagement für den Wangener Berg und die Wangener Höhe sowie zuletzt der Fußverkehrs‐Check 2021 in den Oberen Neckarvororten.

Deshalb war es ihr auch ein besonderes Anliegen, dass während der Sanierung der Kelter mit dem Lamm ein Interimsort für ein lebendiges Gemeinwesen zur Verfügung stand. Dass das Lamm dem Bezirk auch nach der erfolgreichen Keltersanierung überlassen wurde und der Gemeinderat nun die Sanierung des Gebäudes beschlossen hat, ist ein Gewinn für den gesamten Stadtbezirk.

Offener Austausch und Ehrenamt waren ihr wichtig

Für Beate Dietrich hatte auch die Unterstützung und Förderung des Ehrenamts stets einen sehr hohen Stellenwert. Sie nahm sich viel Zeit für den offenen und aktiven Austausch und die Zusammenarbeit mit dem Bezirksbeirat sowie den Betreuungsstadträtinnen und Betreuungsstadträten und dem Jugendrat der Oberen Neckarvororte.

Zu ihrem Abschied sagt sie: „Ich hatte die Möglichkeit, das Gemeinwesen – das aktive Miteinander – eine Zeitlang mitzugestalten, das hat mir immer sehr gefallen. Deshalb denke ich, letztlich werden es nicht die großen Projekte sein, die mit meinem Namen in Verbindung gebracht werden, sondern die Arbeit mit Senioren, Kindern, Geflüchteten, seelisch und psychisch kranken Menschen, armen Menschen, reichen Menschen, Menschen mit und ohne Behinderung, denn sie alle gehören nach und zu Wangen. Fairtrade/Weltladen, Wärmestube, Weihnachtsmarkt, Internationales Fest, Silvester‐Fackellauf, Nachbarschaftshilfen, Kelterfest, Demonstrationen, Kinderfeste, aktive Vereine, die Feuerwehr und die Kirchengemeinden, eine engagierte Schulleitung, Jugendhaus und Aktivspielplatz machen diesen liebenswerten Stadtbezirk aus.“

Die Amtszeit von Beate Dietrich endet am 28. Februar. Ihr Nachfolger, Jakob Bubenheimer, wurde am 2. Dezember 2021 vom Gemeinderat gewählt und übernimmt das Amt zum 1. März.