Terminabsagen

Keine 1.Maihocketse in Uhlbach

Obertürkheim – Der Handels- und Gewerbeverein Obertürkheim-Uhlbach hat sich schweren Herzens entschlossen, die traditionelle Maihocketse auf dem Uhlbacher Kelterplatz wegen der Corona-Krise abzusagen. Die Veranstaltung ist normalerweise der Auftakt der Freiluftveranstaltungen im Stadtteil.

Der dritte vom HGV organisierte Abendspaziergang ist derzeit auf den 25. Juni 2020 geplant. Die beiden ersten Abendspaziergänge inklusive der beliebten Besichtigung von Unternehmen waren ein Erfolg.

Einkaufshilfen vom CVJM Untertürkheim

Untertürkheim – Der CVJM Untertürkheim bietet seit einigen Tagen Hilfe beim Einkaufen für ältere oder kranke Untertürkheimerinnen und Untertürkheimer an. Wer die Unterstützung gern annehmen will, kann sich unter der Telefonnummer 508 74 050 melden. Es ist auch ein Anrufbeantworter geschaltet.

Kreuzweg durch Wangen abgesagt

Wangen Der für Karmittwoch, 8. April, geplante, traditionelle ökumenische Kreuzweg durch Wangen ist wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Der von den christlichen Gemeinden des Stadtbezirks seit Jahren gemeinsam organisierte und begangene Kreuzweg sollte um 17.30 Uhr am Marktplatz starten und nach vier Stationen am Kornhasen enden.

Zugang zur Grabkapelle ab so­fort ge­sperrt

Zugang zum Gipfel der Grabkapelle ab so­fort ge­sperrt

UZ 2.4.2020 – Es hat­te sich ab­ge­zeich­net: Die Grab­ka­pel­le auf dem Würt­tem­berg ist zwar wie al­le Kul­tur­ein­rich­tun­gen und wie al­le Mo­nu­men­te der Staat­li­chen Schlös­ser und Gär­ten min­des­tens bis zum 19. April 2020 ge­schlos­sen. Das Mau­so­le­um kann al­so nicht be­sich­tigt wer­den. Bis­lang war der Zu­gang zu den Trep­pen des Mau­so­le­ums aber noch ge­stat­tet. Bei dem herr­li­chen Wet­ter der ver­gan­ge­nen Ta­ge ström­ten vie­le Spa­zier­gän­ger auf den be­lieb­ten Aus­sichts­punkt. In der Würt­tem­berg­stra­ße bil­de­ten sich Au­to­schlan­gen und – zu­meist in ge­büh­ren­dem Ab­stand – schau­ten die Bumm­ler ins Tal.Doch weil zu­neh­mend auch Grup­pen auf dem Gip­fel des Würt­tem­berg auf­tauch­ten, se­hen sich die Staat­li­chen Schlös­ser und Gär­ten Ba­den-Würt­tem­berg – in Ab­stim­mung mit dem Amt für öf­fent­li­che Ord­nung der Stadt Stutt­gart – ge­zwun­gen, das ge­sam­te Ge­län­de zu schlie­ßen. Die meis­ten Be­su­che­rin­nen und Be­su­cher auf dem Würt­tem­berg hät­ten sich zwar kon­se­quent an die gül­ti­gen Re­geln wäh­rend der Co­ro­na-Epi­de­mie ge­hal­ten, an­er­ken­nen die Ver­tre­ter der Schlös­ser­ver­wal­tung zwar. In den ver­gan­ge­nen Ta­gen tra­ten aber zu­neh­mend auch gan­ze Wan­der- oder Rad­fahr­grup­pen in Er­schei­nung und die Trep­pen zur Grab­ka­pel­le wur­den zum be­lieb­ten Treff­punkt. Die Po­li­zei war ak­tu­ell ver­mehrt in den Wein­berg­we­gen rund um den Würt­tem­berg un­ter­wegs und for­der­te die Grup­pen zur Ein­hal­tung der Vor­schrif­ten des Kon­takt­ver­bots auf. In der stän­di­gen und en­gen Ab­stim­mung mit dem Amt für öf­fent­li­che Ord­nung hat sich nun ge­zeigt, dass al­le Be­tei­lig­ten ei­ne Schlie­ßung be­für­wor­ten:

Da­her wird der Gip­fel des Würt­tem­bergs jetzt ins­ge­samt ge­sperrt. Zu­wi­der­hand­lun­gen wer­den als Haus­frie­dens­bruch an­ge­zeigt. Die Schlie­ßung des Gip­fel­be­reichs soll ver­hin­dern, dass sich Men­schen auf den Trep­pen­an­la­gen vor der Ka­pel­le sam­meln. Zu­gleich sorgt die Ab­sper­rung da­für, dass sich die Spa­zier­gän­ger in der Wei­te der Wein­ber­ge ver­tei­len und nicht an ei­nem Ort kon­zen­trie­ren.

Kostenloser Zugang zu digitalen Angeboten der Stadtbibliothek

Kostenloser Zugang zu digitalen Angeboten der Stadtbibliothek für 2 Monate

In diesen aktuell ungewöhnlichen Zeiten bietet die Stadtbibliothek Stuttgart allen Bürgerinnen und Bürgern ab zwölf Jahren einen kostenfreien Zugang zu ihren digitalen Angeboten: Für zwei Monate kann die „eBibliothek“ frei genutzt werden.

Kulturbürgermeister Dr. Fabian Mayer zum Angebot: „Wenn die Menschen gegenwärtig nicht zur Kultur kommen können, muss diese eben zu den Menschen kommen. Neben den neuen virtuellen und digitalen Angeboten des Stadtpalais bietet nun auch die Stadtbibliothek als weitere städtische Kultureinrichtung einen kostenlosen Zugang zu unterschiedlichsten kulturellen Plattformen an. Vielleicht schaffen wir es dadurch sogar kulturelle Erlebnishorizonte vom heimischen Sofa aus für all Diejenigen zu eröffnen, die diese Angebote vor Ort noch nie wahrgenommen haben.“
Unter www.stuttgart.de/ebibliothek sind verschiedene Plattformen aufgelistet. Neben der „Onleihe“, über die man Bücher, Hörbücher, Zeitungen und Zeitschriften herunterladen kann, sind auch umfangreiche Pressedatenbanken, ein Musik-Streaming-Dienst, Lexika und der Schülerduden verfügbar.

Um die Zugangsdaten zum digitalen Angebot zu erhalten, können Interessierte eine E-Mail an stadtbibliothek.serviceteam@stuttgart.de
schreiben mit folgenden Daten: Nachname, Vorname, Geschlecht, Geburtsdatum, Postleitzahl und Ort. Bei Minderjährigen ist es erforderlich, den Vornamen eines Elternteils anzugeben.
Sobald die Registrierung von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtbibliothek abgeschlossen wird, erhalten die Antragsteller eine E-Mail mit den Zugangsdaten für das Login sowie wichtige Erstinformationen. Die Testmonate können beginnen.
Die hinterlegten Daten werden gemäß Datenschutzerklärung sechs Monate nach Ablauf der Gültigkeit wieder gelöscht. Nach Ablauf der zwei kostenfreien Monate kann per E-Mail jederzeit der Wunsch geäußert werden, das Angebot weiterhin kostenpflichtig nutzen zu wollen. Falls kein Interesse bestehen sollte, ist kein weiteres Handeln notwendig.