Ortsmuseum am 6.10.2019 offen von 11-16 Uhr

Letzte Öffnung des Ortsmuseum 2019 – Sonderausstellung “Vier von hier”

Am Sonntag 6. Oktober um 11 Uhr öffnet das Ortsmuseum Untertürkheim/Rotenberg des Bürgervereins Untertürkheim seine Pforte und lädt alle interessierten Besucher bis 16 Uhr zum kostenlosen Besuch ein.

Neben der heimatgeschichtlichen Dauerausstellung zur Orts- und Frühgeschichte, zu Weinbau, Gewerbe und Industrialisierung und natürlich zur Geschichte des Wirtembergs und seiner Grabkapelle wird im Alten Schulhaus in der Württembergstraße 312 auch wieder eine Sonderausstellung zu sehen sein. Sie steht in diesem Jahr unter dem Motto „Vier von hier“ und präsentiert mit zahlreichen Exponaten vier Persönlichkeiten, die für Untertürkheim und Rotenberg im 19. und 20. Jahrhundert prägend waren:

Alexander Beutter, der von 1891 bis 1926 als erster ständiger Pfarrer in Rotenberg wirkte, prägte den kleinen Ort unterm Wirtemberg auch als Musikfachmann, der den Kirchenchor und eine Theatergruppe begründete, den Bau des Gemeindehauses anstieß und mit der Begründung der Spar- und Darlehnskasse Rotenberg auch ganz weltliche Aktivitäten entwickelte. Er wurde 1926 Ehrenbürger der Gemeinde Rotenberg.

Von ganz anderem Holz war hingegen Albert Dulk. Er trat vor allem als Schriftsteller, Theaterkritiker, Literaturtheoretiker, Freidenker und als Vorkämpfer der erwachenden Arbeiter- und Sozialistenbewegung im Kaiserreich des 19. Jahrhunderts in Erscheinung. Von 1871 bis zu seinem Tod 1884 lebte das Multitalent, das auch als Weltenbummler und Athlet von sich reden machte, in Untertürkheim. Anlässlich seines 200. Geburtstags wird in diesem Jahr wieder der Untertürkheimer Albert-Dulk-Preis an eine Persönlichkeit verliehen, die ähnlich wie sein Namensgeber grenzüberschreitend wirkt.

Die Spuren, die Eduard Fiechtner in Untertürheim hinterlässt, wirken bis heute stark nach. Der letzte Schultheiß der damals noch selbstständigen Gemeinde Untertürkheim verantwortet nicht nur den Bau einer Wasserversorgungsanlage und des ersten gemeindeeigenen Elektrizitätswerks in Württemberg. Mit großem Verhandlungsgeschick erwirkte er 1904 die Ansiedelung der Daimler-Motoren-Gesellschaft auf Untertürkheimer Gemarkung – und damit eine schwungvolle Entwicklung des alten Wengerterorts.
1904 wurde er zum Ehrenbürger von Untertürkheim ernannt.

Der vierte im Bunde, Carl Schmauk ist ein echtes Untertürkheimer Eigengewächs. Geboren 1868 als Weingärtnersohn, lebte und arbeitete der Maler und Illustrator als freischaffender Künstler hier bis zu seinem Tod 1946. Er widmete sich in erster Linie der Porträt- und Landschaftsmalerei seiner engeren Heimat. Lokale Bedeutung erreichte sein Bild „Untertürkheimer Bergpredigt”, ein Kolossalgemälde in der Stadtkirche, das Jesus im Kreis Untertürkheimer Bürger darstellt.

Interessenten sind herzlich zum Besuch des Ortsmuseums eingeladen im Alten Schulhaus Roitenberg in der Württembergstraße 312.
Infos unter
www.bv-untertuerkheim.de
>> Flyer downloaden <<

>>siehe auch Bericht im Stg. Wochenblatt<<

Führung durch den Travertinpark am 14.9.2019

Führung durch den Travertinpark

Sa 14. Sep. 2019 – 14:00 – 16:00 Uhr
Führung durch den Travertinpark in S-Münster mit Ernst Schroth
Start ab der Bushaltestelle „Altenburg“ BUS 52/56
Start um 14 Uhr – Dauer: 2 Stunden  – gutes Schuhwerk –
Ende: Stadtmitte Bad Cannstatt – Sophie’s Brauhaus –  ohne Anmeldung  – kostenlos
Eine Veranstaltung der ASB – Arbeitgemeinschaft Stuttgarter Bürgervereine e.V.

Julius-Lusser-Haus, Kulturtreff: Schäfer-Stunde

Schäfer-Stunde

Literatur und Musik nach Lust und Laune – für Lebenskünstler und Müßiggänger aller Art
Karl-Friedrich Schäfer: Rezitator – Pianist – Akkordeonist

Nachlese, Spätlese, Lesestoff und musikalisch Kurzweiliges aller Art, gesammelt übers Jahr – Skurriles, Unbegreifliches, Überraschendes, Unterhaltsames, weihnachtlich Besinnliches nicht ausgeschlossen: Die Jahresabschluss-Veranstal-tung des Kulturhausvereins mit Karl-Friedrich Schäfer erfreut sich seit 2015 großer Beliebtheit!Karl-Friedrich Schäfer: Rezitator, Pianist, Akkordeonist

Freitag, 13.12.2019 – 20.00 Uhr

Julius-Lusser-Haus, Kulturtreff Untertürkheim, Strümpfelbacher Str.38

http://www.kulturhausverein.com

Julius-Lusser-Haus – Kulturtreff: FELIX LEOPOLD & DIMITRIS TSIORTAS

FELIX LEOPOLD & DIMITRIS TSIORTAS
„Wein und Lieder – eine musikalische Weinprobe“

Im Laufe der letzten Jahre ist dieses griechisch-deutsche Kulturprogramm der beiden Freunde im Kulturtreff Untertürkheim zur Institution geworden. Und das mit Recht. Denn beide sind absolute Kenner ihres Fachs.

Felix Leopold lebt als Musiker, Poet und Übersetzer nun schon seit 20 Jahren in Griechenland. Er übersetzt Lieder der modernen Liedermacher-szene Griechenlands so authentisch ins Deutsche, dass seinen Bühnen-programmen Griechen wie Deutsche folgen können, ohne die jeweils an-dere Sprache zu verstehen. In seiner griechisch-deutschen „Liederlyrik“ verschmelzen unsere beiden Sprachen zu einem Gesamtkunstwerk. Nur mit Gitarre und Stimme präsentiert er uns heute eine Auswahl seiner bisherigen Übersetzungen: „Liederlyrik in zwei Sprachen“!

Dimitris Tsiortas hatte sich schon in den 1990er Jahren zum Ziel gesetzt, die modernen Qualitätsweine Griechenlands in Deutschland bekannt zu machen. Es ist sicher auch ihm zu verdanken, dass sich das Image des griechischen Weines in Deutschland inzwischen merklich verbessert hat. In seiner humorvollen Art stellt er uns heute Abend wieder 5 verschiedene Weine von 5 verschiedenen Winzern aus 5 verschiedenen Regi-onen Griechenlands vor.

Julius-Lusser-Haus, Kulturtreff Untertürkheim, Strümpfelbacher Str. 38

Freitag, 11.10.2019 – 19.00 Uhr
www.kulturhausverein.com

Julius-Lusser-Haus – Kulturtreff: Liedduo Brosch-Schäfer meets Klaudia Németh

Liedduo Brosch-Schäfer meets Klaudia Németh

Am Anfang stand der Wunsch, Beethovens und Diabellis Werke für Gitarre und Klavier gemeinsam auf-zuführen. Daraus entstand ein höchst aparter Kammermusikabend: das Untertürkheimer Liedduo Renate Brosch (Gesang/Klavier) und Karl-Friedrich Schäfer (Klavier, Akkordeon) musizieren zum ersten Mal mit der jungen ungarischen Gitarristin Klaudia Németh in unterschiedlichsten Besetzungen: es erklingen neben den oben genannten Werken Gitarrenlieder von Giuliani und Lorca, Arrangements von Schubert- und Liszt-Liedern, spanische, italienische, ungarische und deutschsprachige Volksliedbearbeitungen. Freie Improvisationen runden das ungewöhnliche Programm ab.

Julius-Lusser-Haus , Kulturtreff Untertürkheim, Strümpfelbacher Str. 38
Freitag, 18.10.2019 – 20 Uhr

www.kulturhausverein.com

Julius-Lusser-Haus – Kulturtreff: Improvisationstheater Stuttgart: Improshow

Improvisationstheater Stuttgart: Improshow

https://www.merlinstuttgart.de/fileadmin/default/upload_merlin/ImproStuttgart_sportlich_2019_WEB.jpgIm Theater geht‘s gediegen und oft langweilig zu? Von wegen! Impro Stuttgart zeigt, wie Theater auch sein kann: über den Abend hinweg wird eine Viel-zahl von Szenen auf die Bühne gebracht. Jede entsteht aus dem Stegreif und überrascht Akteure und Publikum gleichermaßen – Theater mit Schlapplach-Garantie! Skurrile Charaktere, unvorhergesehene Wendungen und spon-tane Songs – genießt einen Abend, der die Situationskomik zelebriert und bei dem jeder Moment eine neue Wendung bringen kann: genießt das fitteste Theater der Welt.

Julius-Lusser-Haus , Kulturtreff Untertürkheim, Strümpfelbacher Str. 38

Freitag, 25.10.2019 – 20.00 Uhr

www.kulturhausverein.com

Julius-Lusser-Haus – Kulturtreff: Kasperl und die wahre Liebe – Supererwachsenenkinderstück

Kasperl und die wahre Liebe – Supererwachsenenkinderstück

Professor Pröpstls Puppentheater wurde Ende 1996 in Backnang als mobile Bühne gegründet. Mittlerweile im Backnanger Bandhaus beheimatet, ist das Kasperltheater für Kinder und Erwachsene des Puppenspielers, Malers, Bildhauers und Graphikers Gregor Oehmann ein Begriff für Jung und Alt. Sein unumstrittener Verdienst ist es, das Puppentheater nicht nur vom stau-bigen Mief der Fünfziger Jahre, sondern auch von der Müslihaftigkeit der Ökogeneration und zuletzt sogar vom pädagogischen Zeigefinger und der Gretel befreit zu haben. An diesem Abend bietet er Erwachsenen die Möglichkeit, ganz ungeniert und ohne Angst und (Alibi-)Kinder ihr ganz auf ihre Sehgewohnheiten und Sprache zugeschnittenes Kasperltheater zu genießen.

Julius-Lusser-Haus, Kulturtreff Untertürkheim, Strümpfelbacher Str. 38

Freitag, 08.11.2019 – 20.00 Uhr

www.kulturhausverein.com

Julius-Lusser-Haus – Kulturtreff: Dix und ich in Karachi

Dix und ich in Karachi

Karachi liegt in Pakistan und gilt als die gefährlichste Stadt der Welt. Im November 2018 reist Andrea Welz auf Einladung des Goetheinstituts nach Karachi, um die Ausstellung „Otto Dix – Krieg und Sozialkritik“ vorzustellen, kurz bevor dort die weltgrößte Waffenmesse begann. In ihrem Vortrag schildert die Stuttgarter Kunsthistorikerin mit vielen Bildern diese spannende und von manchen Aufregungen begleitete Reise, wobei die Schwierigkeit, überhaupt einen Reiseführer über Karachi aufzutreiben, noch das kleinste Problem war. Wie spricht man über Otto Dix‘ Bilder, die Krieg, Gewalt und Sex zeigen, in einem islamischen Land? Dieser Abend ist Reisebericht und Kunstvortrag in einem.

Julius-Lusser-Haus, Kulturtreff Untertürkheim, Strümpfelbacher Str. 38

Freitag, 06.12.2019 – 20.00 Uhr