06.05.2019 – 11:33 – Polizeipräsidium Stuttgart

POL-S: Staatsanwaltschaft und Polizei Stuttgart geben bekannt: Auf frischer Tat ertappt – Mutmaßlicher Ladendieb in Haft

Stuttgart-Untertürkheim (ots)
Polizeibeamten haben am Samstag (04.05.2019) einen 27 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, in einem Supermarkt an der Augsburger Straße Waren im Wert von rund 80 Euro gestohlen zu haben. Mitarbeiter des Supermarktes beobachteten den Tatverdächtigen, wie er gegen 13.30 Uhr mehrere Waren, darunter Elektronikartikel, aus den Verpackungen nahm und in seine Tasche steckte. Sie hielten den aggressiven 27-Jährigen fest und übergaben ihn den alarmierten Polizeibeamten. In der Socke am rechten Bein entdeckten die Beamten beim Tatverdächtigen ein Einhandmesser und beschlagnahmten es. Der wohnsitzlose georgische Tatverdächtige wurde am Sonntag (05.05.2019) dem zuständigen Richter vorgeführt, der den von der Staatsanwaltschaft beantragten Haftbefehl erließ und in Vollzug setzte.

Radtour „Rund um Stuttgart“ am So 26.5.2019

Radtourenfahrt „Rund um Stuttgart“ am Sonntag, dem 26. Mai 2019

Zum 38. Mal veranstaltet der RTC Stuttgart am Sonntag, dem 26. Mai 2019 seine traditionelle Radtourenfahrt „Rund um Stuttgart“. Am Startort beim Turnerbund Untertürkheim in der Württembergstraße unterhalb des Rotenbergs werden wie in den Vorjahren etwa 500 Teilnehmer erwartet.

Angeboten werden drei landschaftlich reizvolle Strecken über 71, 123 und 163 Kilometer. Die kleine Strecke führt über den Schurwald und ist für Genussradler gedacht, die 3 bis 4 Stunden fahren möchten. Die beiden längeren Varianten richten sich an gut trainierte Tourenfahrer und Radwanderer.

Die Strecken verlaufen rund um Stuttgart und zeigen die schönen Seiten unserer Landeshauptstadt ohne allzu viel Höhenmeter zu überwinden. Die beiden großen führen über Kornwestheim ins Strohgäu und über Würm-und Aichtal auf die Fildern und Remstal.

Start ist am Sonntag, dem 26.05.2019 zwischen 7 und 9 Uhr beim Turnerbund Untertürkheim in der Württembergstraße 121  – 123. Dort erfolgt auch die Anmeldung. Zielschluss für alle Strecken ist um 15.30 Uhr. Für Seiteneinsteiger ist wieder ab ca. 8:30 Uhr ein Start an der Verpflegungsstelle in Renningen möglich (http://www.radhaus-renningen.de/)

Das Startgeld beträgt 8 Euro, für Fahrer mit BDR-Wertungskarte 5 Euro.

An den Strecken sind Verpflegungsstellen eingerichtet. Kinder unter 14 Jahren dürfen nur in Begleitung Erwachsener fahren. Die Veranstaltung findet bei jeder Witterung statt.

Achtung: Da am selben Tag der Stuttgart-Lauf stattfindet, ist die Zufahrt über Cannstatt nicht möglich, die Benzstraße wird gesperrt sein. Die S-Bahn fährt normal. Die Stadtbahnlinie U13 wird voraussichtlich eingeschränkt fahren.

Auskünfte erteilt:
Stefan Gerlach
Unteraicher Str. 13, 70567 Stuttgart
Tel. 0711/2303003
E-Mail: rundumstuttgart@rtc-stuttgart.de

Weitere Infos auf der Homepage des RTC Stuttgart www.rtc-stuttgart.de

Bericht zu Radio!Gaga! in der Sängerhalle

„Die Augen meiner Maschine“

Nein, eine Maschine hatte ich nicht gekauft, dafür aber eine Eintrittskarte für Radio!Gaga!
Und ich muss sagen, es gab mächtig was auf die Augen und nicht nur dies, die Ohren wurden gleich mit einbezogen.

Weit war der Bogen des Dargebotenen gespannt und zwar zielsicher.
Großartig war diese Show inszeniert und der Funke sprang mit Öffnung des Vorhangs sofort auf die erwartungsvollen Gäste über. Schade, dass am Sonntag einige Stühle nicht besetzt waren.
Liebe Daheimgebliebene, da habt ihr etwas verpasst, denn gleich so viele Talente hätte ich, ehrlich gesagt, in Untertürkheim nicht erwartet. Sie hätten eine ausverkaufte Sängerhalle verdient gehabt!
Von wegen „I hab ka Lust“, „Das Glück is a Vogerl“ zum „Zigeunerbaron“, das Wolgalied zum Eifersuchtsduett der  „Dreigroschenoper“. Weiter ging es zum „Barbier von Sevilla“ dem Eifersuchtsduett zu Mozarts Arie der Barbarina aus „Figaros Hochzeit“ zum „Hochzeitskuchen“ aus dem „Zigeunerbaron“, die Arie des Leporello „Notte e giorno“ aus „Don Giovanni“. Auch verzauberte Silvia Breiner mit „Somewhere over the Rainbow“ aus „Der Zauberer von Oz“. Es war zwar keine „Nacht in Venedig“ jedoch ein Nachmittag in Untertürkheim mit „Frutti di mare“. Ebenfalls zauberhaft der Gesang der Waldelfen aus „Rusalka“.

Foto: Gundi Liebehenschel

Als das Swingduo Ännie & Joggs dann auch noch „Wochenend und Sonnenschein“ zu Gehör brachte, stimmte gleich der eine oder andere ein wenig mit ein.
Den Schlussakkord mit dem Chanson von Georg Kreisler „Die Augen von meiner Maschine“ setzten dann die Soli: Bachtr Ahmad, Silvia Breiner und Frieda Schwenk.

So dass ich sagen/schreiben kann:

“Die Augen von meiner Maschine
Haben mir alles ganz genau erklärt
Und sie schienen wie feuchte Rubine
Aber leuchtend und viel mehr wert.”

Text und Fotokollage:
Gundi Liebehenschel

Ortsmuseum in Rotenberg geöffnet am So 2.6.2019 von 14-16 Uhr

Öffnung des Ortsmuseum 2019 – Sonderausstellung “Vier von hier”

Am Sonntag 2. Juni um 14 Uhr öffnet das Ortsmuseum Untertürkheim/Rotenberg des Bürgervereins Untertürkheim seine Pforte und lädt zum Start alle interessierten Besucher bis 16 Uhr zum kostenlosen Besuch ein. Über das Sommerhalbjahr ist dann bis in den Oktober jeweils am ersten Sonntag des Monats von 14 bis 16 Uhr geöffnet.

Neben der heimatgeschichtlichen Dauerausstellung zur Orts- und Frühgeschichte, zu Weinbau, Gewerbe und Industrialisierung und natürlich zur Geschichte des Wirtembergs und seiner Grabkapelle wird im Alten Schulhaus in der Württembergstraße 312 auch wieder eine Sonderausstellung zu sehen sein. Sie steht in diesem Jahr unter dem Motto „Vier von hier“ und präsentiert mit zahlreichen Exponaten vier Persönlichkeiten, die für Untertürkheim und Rotenberg im 19. und 20. Jahrhundert prägend waren:

Alexander Beutter, der von 1891 bis 1926 als erster ständiger Pfarrer in Rotenberg wirkte, prägte den kleinen Ort unterm Wirtemberg auch als Musikfachmann, der den Kirchenchor und eine Theatergruppe begründete, den Bau des Gemeindehauses anstieß und mit der Begründung der Spar- und Darlehnskasse Rotenberg auch ganz weltliche Aktivitäten entwickelte. Er wurde 1926 Ehrenbürger der Gemeinde Rotenberg.

Von ganz anderem Holz war hingegen Albert Dulk. Er trat vor allem als Schriftsteller, Theaterkritiker, Literaturtheoretiker, Freidenker und als Vorkämpfer der erwachenden Arbeiter- und Sozialistenbewegung im Kaiserreich des 19. Jahrhunderts in Erscheinung. Von 1871 bis zu seinem Tod 1884 lebte das Multitalent, das auch als Weltenbummler und Athlet von sich reden machte, in Untertürkheim. Anlässlich seines 200. Geburtstags wird in diesem Jahr wieder der Untertürkheimer Albert-Dulk-Preis an eine Persönlichkeit verliehen, die ähnlich wie sein Namensgeber grenzüberschreitend wirkt.

Die Spuren, die Eduard Fiechtner in Untertürheim hinterlässt, wirken bis heute stark nach. Der letzte Schultheiß der damals noch selbstständigen Gemeinde Untertürkheim verantwortet nicht nur den Bau einer Wasserversorgungsanlage und des ersten gemeindeeigenen Elektrizitätswerks in Württemberg. Mit großem Verhandlungsgeschick erwirkte er 1904 die Ansiedelung der Daimler-Motoren-Gesellschaft auf Untertürkheimer Gemarkung – und damit eine schwungvolle Entwicklung des alten Wengerterorts.
1904 wurde er zum Ehrenbürger von Untertürkheim ernannt.

Der vierte im Bunde, Carl Schmauk ist ein echtes Untertürkheimer Eigengewächs. Geboren 1868 als Weingärtnersohn, lebte und arbeitete der Maler und Illustrator als freischaffender Künstler hier bis zu seinem Tod 1946. Er widmete sich in erster Linie der Porträt- und Landschaftsmalerei seiner engeren Heimat. Lokale Bedeutung erreichte sein Bild „Untertürkheimer Bergpredigt”, ein Kolossalgemälde in der Stadtkirche, das Jesus im Kreis Untertürkheimer Bürger darstellt.

Interessenten sind herzlich zum Besuch des Ortsmuseums eingeladen im Alten Schulhaus Roitenberg in der Württembergstraße 312.
Infos unter
www.bv-untertuerkheim.de
>> Flyer downloaden <<

>>siehe auch Bericht im Stg. Wochenblatt<<