Stadt will Postareal erwerben und Cap-Märkte erhalten

Streit um Cap-Märkte
Auch SPD ist für einen Aldi in Untertürkheim

SAtZ — Von jon 

Ja zum Discounter und zu Cap-Märkten ist für die Stadträte kein Widerspruch. Ein Gutachten der Stadt schließt einen Parallelbetrieb aber aus.

Stuttgart – Die Cap-Lebensmittelmärkte in Unter- und Obertürkheim haben vom Technikausschuss erneut eine Bestandsgarantie erhalten. Dass diese Absichtserklärung belastungsfähig ist, bezweifeln allerdings die Verantwortlichen und Unterstützer dieser teils von Menschen mit Behinderung betriebenen Inklusionsbetriebe. Denn in Stellungnahmen von CDU, SPD, Freien Wählern, FDP und Stadtisten zur Neuordnung des Untertürkheimer Ortskerns und den damit verbundenen Gefahren für den Einzelhandel wurde deutlich, dass auch die Ansiedlung eines Discounters erwünscht ist. Ein Gutachten sagt aber eindeutig, dass ein Aldi im alten Postgebäude – wegen der wirtschaftlichen Verbundenheit – sowohl den Cap-Markt in Untertürkheim wie den in Obertürkheim in die Pleite treiben würde……

Stadt will Postareal von Aldi kaufen

Bürgermeister Peter Pätzold (Grüne) brachte nun den Erwerb des Postareals, das Aldi gehört, durch die Stadt und eine Entwicklung durch die Wohnungsbautochter SWSG ins Spiel. Das fordern auch SÖS/Linke-plus. Für SPD-Fraktionschef Martin Körner ist die Discounter-Lösung damit aber nicht vom Tisch. Im Gegenteil: „Aldi kann auch Mieter sein.“ Er befürworte die Ansiedlung des Frequenzbringers. ……

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.streit-um-cap-maerkte-auch-spd-ist-fuer-einen-aldi-in-untertuerkheim.84097012-d85f-405b-b81c-fa118417a08a.html

 

Die Neckarwelle ist technisch machbar

Neckarwelle für Stuttgart
Eine Surfwelle auf dem Neckar wäre machbar

StZ – Von nay 

Der Verein Neckarwelle hat im Auftrag der Stadt eine Machbarkeitsstudie für eine Surfwelle in Untertürkheim durchgeführt. Die Kosten schätzt der Verein auf rund 4,2 Millionen Euro.

Foto: Visualisierung Neckarwelle e.V.

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.neckarwelle-fuer-stuttgart-eine-surfwelle-auf-dem-neckar-waere-machbar.6e8d9766-d23e-4b7e-aeff-1dfdba91ba15.html

 

Ausnahmegenehmigung für das Diesel-Verkehrsverbot

Ausnahmegenehmigung für das Diesel-Verkehrsverbot

www.Stuttgart.de – Ab dem 1. Januar 2019 gilt in der Umweltzone Stuttgart ein ganzjähriges Diesel-Verkehrsverbot für alle Kraftfahrzeuge mit Dieselmotoren der Abgasnorm Euro 4 / IV und schlechter. Für Einwohner der Stadt Stuttgart gibt es eine Übergangsfrist bis zum 31. März 2019. Ab dem 1. April 2019 gilt das Verbot dann auch für sie.

Darüber hinaus werden in berechtigten Fällen Einzelausnahmen erteilt. Die Tatsache allein, in Stuttgart zu arbeiten, reicht für eine Ausnahmegenehmigung nicht aus.

Weitere Informationen zum Thema Ausnahmegenehmigungen beim Diesel-Verkehrsverbot:
www.stuttgart.de/diesel-verkehrsverbot
Allgemeinverfügung Diesel-Verkehrsverbot (PDF)
Luftreinhalteplan für den Regierungsbezirk Stuttgart (PDF) (siehe Kapitel 5.2.1.6.1 )


Wo und wie kann eine Ausnahmegenehmigung beantragt werden?

Eine Ausnahmegenehmigung kann ab dem 3. Dezember 2018 beim Amt für öffentliche Ordnung der Landeshauptstadt Stuttgart beantragt werden. Die Antragsstellung kann auf verschiedenen Wegen erfolgen:

Online

Das Online-Verfahren bietetden schnellsten und bequemsten Weg den Antrag zu stellen:  https://service.stuttgart.de/lhs-services/ag-diesel-verkehrsverbot/

Persönlich direkt vor Ort

Darüber hinaus kann der Antrag auch persönlich beim Amt für öffentliche Ordnung in der Jägerstraße 14, 70174 Stuttgart, eingereicht werden.

Wenn Sie Fragen haben, nehmen Sie Kontakt mit uns auf:

  • per E-Mail an  verkehrsverbot@stuttgart.de
  • per Telefon unter 0711/216-32120
  • per Post an das Amt für öffentliche Ordnung, Jägerstraße 14, 70174 Stuttgart

Sprechzeiten

  • Montag bis Freitag von 8.30 bis 13 Uhr
  • Donnerstag zusätzlich von 14 bis 15.30 Uhr

Hinweise zur Antragsstellung

Wenn Sie den Antrag persönlich vor Ort stellen möchten, bringen Sie bitte folgende Dokumente mit:

Darüber hinaus können weitere Nachweise erforderlich sein:
Privatpersonen:

>> weitere Formulare – gewerbetreibende usw …<<

Feuerwehr Abt. Hedelfingen Nr. 140 – Brand 1

Feuerwehr Abt. Hedelfingen #Einsatz2018 Nr. 140

03.12.2018, 12:00 Uhr – Brand 1
Zur Mittagszeit ging es für uns zu einer unklaren Rauchentwicklung aus einem PKW auf die Bundesstraße 10. Die zuerst eintreffenden Kräfte konnten rasch Entwarnung geben, somit konnten wir den Einsatz noch auf der Anfahrt abgebrechen. Ursache für die Rauchentwicklung war ein technischer Defekt, kein Brand.

Obertürkheim – Auto gestohlen – Zeugen gesucht

Polizeipräsidium Stuttgart

POL-S: Auto gestohlen – Zeugen gesucht

Stuttgart-Obertürkheim (ots) – Unbekannte haben über das vergangene Wochenende (01.12. bis 03.12.2018) aus einer Garage an der Asangstraße einen Audi A4 gestohlen. Die Täter gelangten zwischen Samstag, 12.00 Uhr und Montag, 17.00 Uhr auf bislang nicht geklärte Weise in die abgeschlossene Garage und stahlen den verschlossenen grauen Audi mit dem amtlichen Kennzeichen S-RF 432 im Wert von rund 30.000 Euro. Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.

Streit um Aldi und Cap-Märkte eskaliert – Dienstaufsichtsbeschwerde aus Obertürkheim gegen Frau Wenzel

Stuttgarter Zeitung – Von jon –

Die Nahversorgung der beiden Stadtteile fordert den Gemeinderat. Nun steht sogar die „sanfte Enteignung“ des Untertürkheimer Postareals zur Debatte.

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.obertuerkheim-gegen-untertuerkheim-streit-um-aldi-und-cap-maerkte-eskaliert.fba431ae-9562-4cf1-9275-9bfdf4cce37e.html

Dass Bezirksvorsteherin Dagmar Wenzel das Schreiben, in dem behauptet wurde, die Obertürkheimer hätten ihre Kompetenzen überschritten, an die Fraktionen versendet hat, brachte ihr eine Dienstaufsichtsbeschwerde ein. Christoph Hofrichter schrieb an Bürgermeister Fabian Mayer (CDU), obwohl sie es besser wissen müsste, habe Wenzel „die unwahren Behauptungen“ weiter verbreitet, er habe mit seinen Kollegen die Beschlüsse der Untertürkheimer abändern wollen.

>>Siehe – Termin 4.12.2018 –  hier<<