35. Untertürkheimer Laternenumzug am 15.11.2018

KINDERLAMPIONUMZUG 2018 DES BÜRGERVEREINS

Sehr geehrte Erzieherinnen und Erzieher,
zum 35. Laternenumzug des Bürgervereins für die Kinder Untertürkheims laden wir wieder alle Kindergartenkinder, die Erst- und Zweitklässler sowie alle Erzieherinnen, Erzieher und Eltern herzlich ein.

Wir versammeln uns am Donnerstag, 15. November um 18.00 Uhr vor dem Aufgang zum Storchenzentrum in der Widdersteinstraße. Der Musikverein wird die Veranstaltung musikalisch eröffnen.

Mit musikalischer Begleitung geht es durch die Stubaier Straße, die Oberstdorfer Straße und die Wallmerstraße bis zum Spielplatz im Alten Friedhof. Traditioneller Höhepunkt ist dort das Abbrennen eines Feuerwerks. Die Teilnehmer erhalten kostenlos einen alkoholfreien Früchtepunsch durch den Musikverein Untertürkheim.

Wir bitten Sie, unsere Einladung an die Eltern der von Ihnen betreuten Kinder weiter zu geben. Es würde uns freuen, wieder so viele Teilnehmer wie in den Jahren zuvor begrüßen zu können.

Mit freundlichem Gruß
Bürgerverein Untertürkheim e.V.
Peter Vetter
Tel. 0711/335560

Feuerwehr Abt. Hedelfingen – Nr. 119 – Brand 3

Feuerwehr Abt. Hedelfingen #Einsatz2018 Nr. 119 –

12.10.2018, 03:20 Uhr – Brand 3

Eine unklare Rauchentwicklung sorgte in der heutigen Nacht für einen Feuerwehreinsatz. Vor Ort stellte sich ein kleinerer Brand in einem Zimmer als Ursache heraus. Der Brand wurde rasch gelöscht und die Stockwerke des Gebäudes von unserer Messeinheit auf CO Ausbreitung kontrolliert.

Ortsmuseum in Rotenberg am So 14.10.2018 von 11-16 Uhr geöffnet

Kunstschaffende sehen Untertürkheim und Rotenberg

Am Sonntag 14. Oktober 2018 öffnet wieder das Ortsmuseum Untertürkheim/Rotenberg des Bürgervereins seine Pforte. Das Museum bietet interessierten Besuchern neben der heimatgeschichtlichen Dauerausstellung im Alten Schulhaus in der Württembergstraße 312 traditionell wieder eine Sonderausstellung – in diesem Jahr ein besonderer Kunstgenuss.


Denn die Verantwortlichen haben von insgesamt 23 einheimischen Kunstschaffenden 45 Werke zusammengetragen. Viele davon sind von der örtlichen Umgebung des alten Wengeterorts inspiriert, aber auch die starken Veränderungen durch Industrie und wirtschaftlicher Dynamik werden thematisiert. Nicht unerwartet zeigt sich die Spannweite der Motive auch in einer Vielfalt von Techniken und Malstilen. Am Tag der Eröffnung werden die Künstler und ihre Werke in einer Präsentation am 11 und 14 Uhr vorgestellt.


Einen Kunstgenuss der ganz besonderen Art – sowohl optisch als auch akustisch – bietet, verpackt in einem klassisch-goldenen Bildrahmen ein kinetisches Musikbild. Dieses Kleinod, vom Ludwigsburger Wilhelm Seitter in den Achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts geschaffen, verblüfft sowohl durch seine Ideenvielfalt als auch die exzellente Detailtreue. Motiv ist ein Blick auf Rotenberg mit seiner Grabkapelle und sein in 39 Elementen umgesetztes, sehr lebendiges Ortsleben vor 140 Jahren. Erst in Bewegung lebt die Szenerie mit Spielorgel-Melodien richtig auf, die, wie alle beweglichen Elemente, über eine zentrale Walze erzeugt werden.


Kinetisches Musikbild – Foto: Enslin

Klar, dass der Zahn der Zeit an diesem filigranen Werk nicht spurlos vorbei gegangen war. Doch dem Rotenberger Tüftler Wolfgang Otto-Merk ist es in vielstündiger Arbeit gelungen, das Musikbild wieder zu erstaunlicher Lebendigkeit zu erwecken und es damit erstmals der Öffentlichkeit zu präsentieren. Seinem Schöpfer Wilhelm Seitter war wohl der schwäbische Tüftlergeist in die Wiege gelegt, war er doch der Neffe von Jakob Friedrich Kammerer, der als Erfinder der Zündhölzer gilt. Leider hatte der mit seinem Landesfürsten Herzog Karl Eugen, der ihn drangsalierte, weniger Glück, bevor er dann in die Schweiz fliehen konnte.


Sonderausstellung im Ortsmuseum 8.4.2018 -14.10.2018:
Kunstschaffende sehen Untertürkheim und Rotenberg
23 Künstler porträtieren den Stadtbezirk in unterschiedlichen Techniken


Die Ausstellung im Ortsmuseum in der Württembergstraße 312  ist
am 14.10.2018 von 11 – 16 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.
Am 20. November zieht die Ausstellung dann in die Stadtteilbibliothek Untertürkheim um und wird dort nochmals  bis 15. Dezember zu sehen sein.
Infos unter www.bv-untertuerkheim.de