Archiv für 1.Juli 2018

Wangen – Mo 2.7. – Informationsabend in der Kelter

Erstellt von Enslin am 1. Juli 2018 in Wangen

Informationsabend zum Verkehr

Bei einem Informationsabend am Montag, 2. Juli 2018, soll es um Fragen der Verkehrsüberwachung, die verkehrsberuhigten Bereiche sowie Anwohnerparken und Parkraummanagement in Wangen gehen (18 Uhr: Eberhard Ludwig Saal in der Kelter, Ulmer Straße 334). Dazu lädt Bezirksvorsteherin Beate Dietrich alle interessierten Bürger herzlich ein. Die lassen am besten ihr Auto daheim stehen und kommen zu Fuß…


In der Kelter Wangen – Infoabend zum Verkehr


wilih.de/in-der-kelter-wangen-infoabend-zum-verkehr
Der örtliche Autoverkehr ist überall und immer ein heiß disuktiertes Thema. Speziell in Wangen beklagen Bezirksamt, Anwohner und Lokalpolitiker seit langem das Fahren und Parken im Ortskern. Kleine verwinkelte Sträßchen sind im inneren Wangen ortsprägend, aber für Autofahrer, die einen Parkplatz suchen, oft eine Plage. Halten sie sich dann nicht an Verkehrsregeln und stellen ihr Auto auf einem Gehweg, im Kurvenbereich oder womöglich sogar vor der Feuerwehrausfahrt ab, ist Ärger programmiert. Und kontrolliert werde viel zu selten, hört man immer. Ist also die perfekte Lösung vergleichbar mit der Quadratur des Kreises?

Ab Mo 2.7.- BUS 60 fährt bis 31.7. durch Barbarossastraße

Erstellt von Enslin am 1. Juli 2018 in Luginsland, Untertürkheim

BUS 60, N6

Ergänzung: Stuttgart-Luginsland: Umleitung wegen Bauarbeiten
Vom 02.07.2018 bis 31.07.2018


Von Montag, 2. Juli 2018 ab 08:00 Uhr bis voraussichtlich Dienstag, 31. Juli 2018 wird die Buslinie 60 in Richtung Untertürkheim Bf aufgrund von Bauarbeiten umgeleitet.
Die Haltestellen Stuttgart, Luginsland bis Stuttgart, Gehrenwald können nicht angefahren werden.

Ergänzung: In Fahrtrichtung Fellbach – Oeffingen kann die Haltestelle Gehrenwald von den Bussen der Linien 60 und N6 ebenfalls nicht angefahren werden.


Ersatzhaltestellen:
– Für die Haltestelle Luginsland Richtung Untertürkheim, wird eine Ersatzhaltestelle in der Barbarossastraße 77 eingerichtet.
– Für die Haltestelle Gehrenwald Richtung Untertürkheim wird eine Ersatzhaltestelle in der Barbarossastraße, vor Einmündung Kilianstraße, aufgestellt.
Ergänzung: Die Haltestelle Gehrenwald Richtung Fellbach wird um etwa 90 Meter zur Fellbacher Straße 98/100 zurückverlegt.


Plan Umleitung Linie 60 Luginsland

Stand 29.06.2018 13:53

Feuerwehr Abt. Hedelfingen

Erstellt von Enslin am 1. Juli 2018 in Hedelfingen

Feuerwehr Abt. Hedelfingen #Einsatz2018 Nr. 77 –
30.06.2018, 14:17 Uhr – Brandmeldealarm Bad Cannstatt

Heute Mittag wurden wir mit unserem Messfahrzeug zu einem Brandmeldealarm alarmiert. Vor Ort stellte sich ein Zimmerbrand in einer Wohneinrichtung als Ursache heraus. Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurden zahlreiche Personen evakuiert und anschließend umfangreiche Messarbeiten in den umliegenden Wohnungen durchgeführt.

>> Bericht der POLIZEI-S: Zimmerbrand

Stuttgart-Bad Cannstatt (ots) – Fünf Leichtverletzte und Sachschaden in Höhe von zirka 15.000 Euro sind die Folgen eines Zimmerbrandes am Samstagnachmittag (30.06.2018) in einem an der Schmidener Straße gelegenen Wohnheim. Um 14.10 Uhr löste die Brandmeldeanlage aus. Bei Eintreffen der Rettungskräfte stand ein im 3. Obergeschoss befindliches Zimmer in Vollbrand. Der Zimmerbewohner war von einer Betreuerin bereits aus dem Zimmer gebracht worden. Die Feuerwehr hatte den Brand rasch unter Kontrolle. Auf Grund der Rauchentwicklung mussten mehrere Personen aus dem betreffenden Stockwerk evakuiert werden. Der 73-jährige Zimmerbewohner sowie vier weitere Personen im Alter von 36 bis 65 Jahren erlitten eine Rauchgasintoxikation und kamen mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus. Die Ursache des Brandes ist bislang noch unklar. Die Etage ist derzeit nicht bewohnbar, die Bewohner wurden in anderen Heimen untergebracht.

>>Bericht Feuerwehr Stuttgart <<

Sa 7.7. + So 8.7.2018 – Käskipperfest in Rotenberg

Erstellt von Enslin am 1. Juli 2018 in Rotenberg, Untertürkheim

Käskipperfest in Rotenberg 7.7. + 8.7.2018

Der Turn- und Gesangsverein lädt am Wochenende, 7. und 8. Juli 2018, zum Käskipperfest, der traditionellen Hocketse im Ortskern. Ein Viertele vom Collegium Wirtemberg, Leckeres vom Grill, wunderbare selbstgebackene Kuchen und natürlich Freunde und alte Bekannte treffen. Das und die schöne und gemütliche Atmosphäre mitten in Rotenberg macht das Rotenberger Fest aus. Am Samstag beginnt das Fest um 15 Uhr und am Sonntag startet es um 10.30 Uhr mit einem Gottesdienst vor der Kirchentür. Danach werden die Gäste vom Musikverein Untertürkheim mit fetziger Musik unterhalten. Auch an die jüngsten Gäste wurde gedacht. Von 15 bis 16.30 Uhr gibt es sonntags eine Spielstrasse.


Übrigens, wissen Sie wie die Rotenberger zu dem Spitznamen „Käskipper“ gekommen sind?
Für alle die es noch nicht wissen oder schon immer wissen wollten ein kleines Histörchen zur Entstehung des Namens „Käskipper“. Jahrhunderte prägte die wehrhafte Stammburg der Württemberger das Bild zwischen der freien Reichsstadt Esslingen und der Residenz Stuttgart, ehe sie im Jahre 1819 auf Beschluss des damaligen Königs Wilhelm I. vollständig abgetragen wurde. An ihrer Stelle ließ der Monarch eine Grabkapelle für seine so früh verstorbene Gattin, die Zarentochter Katharina, erbauen. Den Rotenbergern hat freilich der Abriss der alten Burg schon wehgetan. Seit dem Jahre 1083 waren der frühere Weiler und die spätere selbstständige Gemeinde mit den vornehmen Burgherren auf Gedeih und Verderb verbunden gewesen.


Die Nähe zum Herrscherhaus bescherte den Rotenbergern von alters her vielfältige Privilegien und Freiheiten. Natürlich wurden die Rotenberger aufgrund dieser Privilegien auch von den Nachbarn oft angefeindet, wobei wohl Neid das entscheidende Element bildete. Die Bewohner den Neckargemeinden versuchten immer wieder, den Stolz der Rotenberger auf ihren „Wirtemberg“ als „höchste Zier“ in den Dreck zu ziehen. So war für sie der Berg – ob mit mittelalterlicher Burganlage oder mit klassizistischer Grabkapelle – einfach respektlos der „Käsbuckel“. Ursprünglich geht aber diese Bezeichnung auf die Vorliebe der Rotenberger für den „Luckeleskäs“ zurück. Das ist der schwäbische Name für einen einfachen Quark- und Milchkäse, den man auch den „Luckele“, den kleinen Hühnchen, bei der Aufzucht zum Fressen gab. Mit Kümmel und Salz angemacht, ließen sich die Rotenberger den „Heähleskäs“ zu einem guten Stück Bauernbrot und einem Viertele eigenen Weins vorzüglich munden. Und weil die Bewohner des „Käsbuckels“ vor dem Verzehr die im irdenen Topf fest gewordenen Käsespeise auf ein Holzbrett zu kippen pflegten, fingen sie zudem den Spitznamen „KÄSKIPPER“ ein.

Quelle, wirtemberg.de