2 x OPEN AIR KINO beim CVJM

2 x OPEN AIR KINO am CVJM-WALDHEIM Gehrenwald
31.5.2019 + 1.6.2019 je 20 Uhr

Essen ab 20 Uhr  – Film um 21 Uhr

https://cvjm-untertuerkheim.de/

Herzliche Einladung zum OpenAir-Kino 2019

Bitte warme Kleidung mitbringen.
Sitzmöglichkeiten sind vorhanden.
Das Kino findet bei jedem Wetter statt.
Film-Beginn ist jeweils um 21 Uhr, ab 20 Uhr laden wir zum gemeinsamen Abendessen (auch vegetarisch) ein.

Am Fr 31. Mai 2019 wird ein Filmdrama gezeigt. Der Hauptdarsteller wächst bei Pflegefamilien auf, da seine Mutter wegen Drogenmissbrauch häufig im Gefängnis landete. Aus diesen Familien flüchtet er aber häufiger. Als ihn dabei eine Innenarchitektin findet und in ihre Familie aufnimmt, bekommt er eine neues Zuhause, in der er Geborgenheit und Liebe erfährt. Der Hauptdarsteller kommt innerhalb der Schule in eine Football-Gruppe, trainiert dafür hart, hat aber wenig Verständnis für den Sport. Durch die Aufmerksamkeit der “neuen” Mutter wird er entsprechend seiner Fähigkeiten, andere Menschen beschützen zu wollen, an einer anderen Position eingesetzt und erreicht dadurch Erfolge. Dadurch werden auch andere Schulen auf ihn aufmerksam, wodurch er für die weiterführenden Schule ein Stipendium bekommt. Aufgrund seiner Schwierigkeit zu Lernen, bekommt er Nachhilfe und bekommt so auch die nötigen Schulnoten, um auf die neue Schule wechseln zu können.

Am Sa 1. Juni 2019 wird ein Surffilm gezeigt, bei dem die Hauptdarstellerin einen Arm durch einen Hai-Angriff verlor. Die Hauptdarstellerin wächst auf Hawaii auf und träumt bereits als Kind davon, Profisurferin zu werden. Die Profikarriere scheint ihr sicher, bis sie im Alter von 13 Jahren beim Surfen von einem Tigerhai attackiert wird und dabei ihren linken Arm verliert. Sie ist verzweifelt, hat aber Hoffnung, bald wieder surfen zu können. Drei Wochen nach dem Unglück steht sie bereits wieder auf dem Surfbrett und arbeitet weiter an ihrer Karriere. Dies stellt sich als problematisch heraus, denn sie muss vieles erst wieder neu erlernen. Nachdem sie bei einem Wettkampf versagt, beschließt sie mit dem Surfen aufzuhören. Als die Hauptdarstellerin nach Thailand reist, um den Opfern des Tsunamis zu helfen, bringt sie einem Waisenkind das Surfen bei und versteht, dass Surfen nicht das Wichtigste im Leben ist. Davon ermutigt, fängt sie wieder an zu trainieren, um an den Nationals (Name des Wettbewerb) teilzunehmen. Bei diesen belegt sie jedoch nur den fünften Platz. Ein Jahr später kann sie den Wettbewerb für sich entscheiden und Profisurferin werden.